Kasan-Stürmer Hasan Kabze im Interview

"Für Deutschland verzichte ich auf viel Geld"

Von Interview: Haruka Gruber / Fatih Demireli
Dienstag, 25.05.2010 | 11:17 Uhr
Hasan Kabze schaffte 2004/05 den Durchbruch bei Galatasaray
© Imago
Advertisement
CSL
SaLive
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
SaLive
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Er ist das Phantom des Transfermarkts - und er will nach Flirts mit Bremen und Hoffenheim unbedingt in die Bundesliga. Der viermalige türkische Nationalstürmer Hasan Kabze über das russische Meister-Double mit Rubin Kasan, seine Liebe zu Deutschland und ein Türkei-Comeback.

SPOX: Sie sind so etwas wie das Phantom des deutschen Transfermarkts. In den letzten zwei Jahren wurde Ihr Name immer wieder in der Bundesliga gehandelt. Mal in Bremen, mal in Hoffenheim, mal in Köln oder Frankfurt. Wollen Sie womöglich gar nicht nach Deutschland?

Hasan Kabze: Ganz im Gegenteil: Ich liebe die Bundesliga und ich will unbedingt in Deutschland spielen. Die Klubs sind professionell, die Stadien sind klasse, die Fans lieben Fußball in einer positiven Art und Weise. Die Liste lässt sich mühelos fortsetzen. Zum Beispiel habe ich in der Vergangenheit von meinem Berater gehört, dass Bremen und Hoffenheim angefragt hätten. Aber leider hat es nie geklappt.

SPOX: Weil Sie womöglich zu hohe Gehaltsvorstellungen haben? Bei Rubin sollen Sie fürstlich entlohnt werden.

Kabze: Nein. Ich weiß, dass ich weniger verdienen würde - aber das wäre kein Problem. Ich möchte nach Deutschland und dafür verzichte ich auch auf viel Geld.

SPOX: Sie gehören beim zweimaligen russischen Meister zum erweiterten Stamm, sind aber seit vier Jahren nicht mehr in der türkischen Nationalmannschaft eingesetzt. Fehlt Ihnen die Lobby?

Kabze: Früher war es tatsächlich so, dass sich die Menschen in der Türkei einfach nicht dafür interessiert haben, was ich in Russland mache. Selbst nach dem ersten Titel kam kein türkischer Journalist nach  Kasan, sondern haben einfach irgendeinen Schund aus einer russischen Zeitung kopiert. Daher war ich eine Zeit lang sehr sauer. Aber seit der Titelverteidigung im letzten Jahr hat sich die Wahrnehmung geändert. Beim Europa-League-Rückspiel in Wolfsburg habe ich zum Beispiel gehört, dass Guus Hiddinks Co-Trainer vor Ort war.

SPOX: Als Sie 2007 von Galatasaray zum damals unbekannten Rubin gewechselt sind, sorgte der Transfer für Erstaunen. Hätten Sie erwartet, dass sich der Verein derart erfolgreich entwickelt?

Kabze: Wenn ich ehrlich sein soll: nein. Als ich damals nach Kasan kam, war die sportliche Situation unbefriedigend und wir haben gerade so den Abstieg vermieden. Mit der Verpflichtung von Spielern wie Sergei Semak gelang dem Verein jedoch die Wende - und plötzlich wurden wir zweimal hintereinander russischer Meister. Wahnsinn...

SPOX: In Kasans Kader stehen Spieler aus elf Nationen, dafür fehlen anders als bei den Moskauer Vereinen die großen Namen. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Kabze: Es klingt wie eine Phrase, aber in der Mannschaft stehen sehr viele gute Freunde. Das ist die beste Erklärung. Wenn einem Spieler ein Fehler unterläuft, wird er von den anderen aufgebaut und nicht niedergemacht. Das ist nicht selbstverständlich.

SPOX: Kasan ist eine Stadt mit einer türkischen Gemeinde. Wünschen Sie sich nicht dennoch eine Rückkehr in Ihr Heimatland?

Kabze: Nach drei Jahren habe ich mich an Russland gewöhnt, aber ich werde immer die Türkei vermissen. Und ich bekomme immer wieder ein Angebot aus der türkischen Liga - aber ich sage jedes Mal ab, weil ich mich im Ausland durchsetzen will.

SPOX: Bei Galatasaray wurden Sie damals vom damaligen sportlichen Leiter Karl-Heinz Feldkamp aussortiert. Dabei gelangen Ihnen kurz davor im Derby gegen Besiktas zwei spektakuläre Tore, die Gala die türkische Meisterschaft sicherten Sind Sie nach wie vor verbittert?

Kabze: Ich werde niemals das Besiktas-Spiel vergessen. Hätte ich nicht getroffen, wären wir nicht Meister geworden. Ich habe mir und allen Gala-Fans einen tollen Abend beschert und seitdem werde ich in Istanbul immer wieder auf die beiden Treffer angesprochen. Warum mich dann Herr Feldkamp weg haben wollte, ist mir nach wie vor ein Rätsel. Dabei kannte er mich nur aus einem Trainingslager. Er hat mich damals komplett ignoriert - aber die Sache ist so lange her, ich will lieber an die Zukunft denken, statt etwas Vergangenem nachzutrauen.

Aus Istanbul nach Russland: Hasan Kabze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung