Tausche Benzema gegen Pato

Von SPOX
Dienstag, 06.04.2010 | 11:44 Uhr
Karim Benzema wechselte im Sommer 2009 für 35 Millionen Euro von Lyon zu Real
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der spanischen Presse werden Gerüchte um einen angeblichen Youngster-Tausch zwischen Real Madrids Karim Benzema und Milans Pato laut. Edin Dzeko wird auf der Insel immer beliebter, Arsene Wenger hat einen Kolumbianer im Visier und Milan sucht einen Mittelfeldspieler. Die internationalen News und Gerüchte.

Wechseln Pato und Benzema das Trikot? Acht Tore in 25 Saisonspielen: Bei Real Madrid ist man von den bisherigen Leistungen Karim Benzemas nicht wirklich angetan. Die durchwachsene Saison ändert aber nichts daran, dass der Franzose sehr hohes Ansehen in der Fachwelt genießt.

Laut der spanischen "Sport" sind sowohl Manchester United als auch der AC Milan an einer Verpflichtung des 22-Jährigen interessiert. Sir Alex Ferguson wollte Benzema bereits im letzten Sommer ins Old Trafford holen.

Die Mailänder haben mit Pato allerdings einen Trumpf in der Hinterhand, den Real sich nur allzu gerne holen würde. Der Brasilianer steht kurz vor einem Berater-Wechsel: Mino Raiola, der den Ibrahimovic-Eto'o-Deal im vergangenen Sommer eingefädelt hatte, wird sich wohl schon bald um Patos Belange kümmern und könnte dann laut "Sport" gleich seine guten Kontakte nach Spanien spielen lassen.

In Madrid spielt bereits Kaka, Patos Ziehvater aus vergangenen Milan-Zeiten. Ein Grund mehr für einen Transfer nach Madrid?

Edin und die Insel: Edin Dzeko ist und bleibt der Mann der Stunde in Wolfsburg - auch oder besser gesagt vor allem, was den Transfermarkt betrifft. Der Bosnier ist weiter bei vielen europäischen Topklubs auf dem Zettel, VfL-Manager Dieter Hoeneß sagte erst am Sonntag, dass es Gespräche mit Milan gegeben habe.

Allerdings sollen die Rossoneri nicht bereit sein, die festgeschriebene Ablösesumme von 40 Millionen Euro zu zahlen. Da auch Dzeko kürzlich verkündet hatte, für alles offen zu sein, machen sich laut "Daily Mail" Chelsea und Manchester City wieder Hoffnungen. Beiden Vereinen werden Probleme finanzieller Natur nicht wirklich nachgesagt.

Ein Kolumbianer für Arsenal: Laut "Sun" ist Gunners-Manager Arsene Wenger von Wigan-Stürmer Hugo Rodallega begeistert. Demnach will Wenger den Kolumbianer, der bisher neunmal getroffen hat, im Sommer unbedingt verpflichten.

Wigan soll sich mit dem bevorstehenden Verlust Rodallegas bereits abgefunden und den Spanier Jose Callejon als Ersatz im Visier haben.

Frisches Mittelfeld-Blut für Milan: Die Rossoneri haben nach Informationen des "Corriere dello Sport" Herold Goulon (Le Mans) und Getafes Pedro Leon in die engere Auswahl potenzieller Mittelfeldeinkäufe genommen. Der Franzose ist ablösefrei und soll einem Wechsel nach Mailand nicht abgeneigt sein.

Komplizierter ist der Fall Leon: Für den 24-Jährigen soll Getafe mindestens zehn Millionen Euro verlangen. Egal, wer das Rennen macht: Der neue Mann soll an der Seite der erfahrenen Haudegen Massimo Ambrosini und Gennaro Gattuso behutsam aufgebaut werden.

Spaniens Fußball von Streik bedroht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung