Anti-Korruptions-Schulung für Referees

SID
Freitag, 12.03.2010 | 11:53 Uhr
FIFA-Schiedsrichter Huang Junjie (l.) steht unter Verdacht
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

200 Spitzen-Schiedsrichter in China sind vor Saisonbeginn zu einer Anti-Korruptions-Schulung zusammengezogen worden. Damit reagierte der Verband auf den Manipulationsskandal.

Nach dem Manipulationsskandal im chinesischen Fußball sind 200 Spitzen-Schiedsrichter aus dem Reich der Mitte kurz vor Saisonbeginn zu einer Anti-Korruptions-Schulung zusammengezogen worden.

Das berichtete die Pekinger Zeitung "Youth Daily". In dem fünftägigen Trainingslager sollen die Referees im Umgang mit Manipulationsangeboten und für auffällige Verhaltensweisen von Spielern sensibilisiert werden. Zum Abschluss des Lehrgangs müssen die Unparteiischen, die für die am 27. März beginnenden Spielzeiten in Chinas höchsten Ligen vorgesehen sind, außerdem eine Prüfung ablegen.

"Wollen Korruptionssumpf trockenlegen"

"Die Schulung unserer Schiedsrichter ist ein wichtiger Teil unseres Programms, den Korruptionssumpf in unserem Fußball trockenzulegen", erklärte Chinas Verbandspräsident Wei Di.

Zugleich forderte Wei in den Skandal verwickelte Referees zu Geständnissen auf: "Wenn ein Schiedsrichter einen Fehler gemacht hat, hoffe ich, dass er sich aus eigenem Antrieb dazu bekennt und nicht die Chance ungenutzt lässt, sich zu retten."

Im Zuge des Skandals waren nach Funktionären, Trainern und Spielern zuletzt auch Schiedsrichter von der Polizei abgeführt und vernommen worden. Zu den verdächtig gewordenen Spielleitern gehört auch Huang Junjie, der seit 1998 auf der Liste des Weltverbandes FIFA steht.

In einer früheren Manipulationsaffäre war 2003 ein ehemaliger Spitzenschiedsrichter wegen Bestechlichkeit zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Im derzeitigen Skandal war Weis Vorgänger Nan Yong nach seiner Verhaftung wegen Verwicklung in die Spielmanipulationen verhaftet worden.

Griechisches Sportministerium hat neue Spur

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung