"Amtszeit des Präsidenten soll begrenzt werden"

SID
Donnerstag, 18.02.2010 | 13:21 Uhr
Mohamed bin Hammam ist seit August 2002 Präsident des Asiatischen-Fußball-Verbandes
© Getty
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Mohamed bin Hammam, Präsident des Asiatischen-Fußball-Verbandes, fordert die Begrenzung der Amtszeit des FIFA-Präsidenten auf acht Jahre.

Ein Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA sollte nicht länger als acht Jahre im Amt bleiben. Das forderte Mohamed bin Hammam aus Katar, Chef des asiatischen Fußball-Verbandes AFC, in einem Interview mit der englischen Zeitung "Guardian".

"Ich glaube, dass acht Jahre genug sind für jeden Präsidenten im Fußball", sagte bin Hammam und kündigte an: "Ich werde vorschlagen, dass kein künftiger FIFA-Präsident für mehr als acht Jahren im Amt sein soll. Ich hoffe, dass dieser Vorschlag akzeptiert wird."

Blatter seit 1998 im Amt

Momentan gibt es keine zeitliche Begrenzung für dieses Amt. Der aktuelle FIFA-Chef, der Schweizer Joseph S. Blatter, bekleidet den Posten bereits seit 1998 und will im kommenden Jahr noch für eine weitere Amtszeit kandidieren. Über mögliche eigene Ambitionen auf Blatters Posten wollte bin Hammam nichts sagen.

"Es ist zu früh, das zu entscheiden", sagte er. In Asien gebe es mehr als einen potenziellen Kandidaten, der die Rolle des FIFA-Präsidenten ausfüllen könne: "Wenn eine Entscheidung gefallen ist, müssen wir alle dahinter stehen."

Haiti: FIFA hilft mit Millionen-Spende

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung