International

Keine Einigung im TV-Streit in Österreich

SID
Freitag, 15.01.2010 | 14:14 Uhr
Steffen Hofmann ist einer der Stars der österreichischen Bundesliga
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die 20 Vereine aus der ersten und zweiten Liga in Österreich haben das Angebot vom Pay-TV-Sender Sky für die Übertragungsrechte abgelehnt. Die Rechte werden nun neu ausgeschrieben.

Die Fernsehrechte für die österreichische Bundesliga werden neu ausgeschrieben.

Auf einer Sitzung am Donnerstag lehnten die 20 Klubs aus der ersten und zweiten Liga das bereits ausgehandelte Angebot des Pay-TV-Senders "SKY" ab.

Vor allem der Traditionsklub Rapid Wien hatte gegen die Vereinbarung große Bedenken geäußert.

"SKY" wollte neun Millionen Euro pro Saison zahlen und zwölf Begegnungen für das frei empfangbare Fernsehen freigeben.

Wunsch der Klubs ist eine Partie pro Spieltag im Free-TV. Bislang erhalten die österreichischen Profiklubs 14 Millionen Euro pro Saison, acht von "SKY", sechs vom öffentlich-rechtlichen "ORF".

International: News & Gerüchte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung