Keine Einigung im TV-Streit in Österreich

SID
Freitag, 15.01.2010 | 14:14 Uhr
Steffen Hofmann ist einer der Stars der österreichischen Bundesliga
© sid
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Die 20 Vereine aus der ersten und zweiten Liga in Österreich haben das Angebot vom Pay-TV-Sender Sky für die Übertragungsrechte abgelehnt. Die Rechte werden nun neu ausgeschrieben.

Die Fernsehrechte für die österreichische Bundesliga werden neu ausgeschrieben.

Auf einer Sitzung am Donnerstag lehnten die 20 Klubs aus der ersten und zweiten Liga das bereits ausgehandelte Angebot des Pay-TV-Senders "SKY" ab.

Vor allem der Traditionsklub Rapid Wien hatte gegen die Vereinbarung große Bedenken geäußert.

"SKY" wollte neun Millionen Euro pro Saison zahlen und zwölf Begegnungen für das frei empfangbare Fernsehen freigeben.

Wunsch der Klubs ist eine Partie pro Spieltag im Free-TV. Bislang erhalten die österreichischen Profiklubs 14 Millionen Euro pro Saison, acht von "SKY", sechs vom öffentlich-rechtlichen "ORF".

International: News & Gerüchte

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung