Afrika-Cup

Ghana folgt Elfenbeinküste ins Viertelfinale

SID
Dienstag, 19.01.2010 | 19:55 Uhr
Kapitän Mahamoudou Kere konnte Burkina Faso gegen die gelb-roten Ghanaer nicht zum Sieg führen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Mitfavorit Ghana steht beim Afrika-Cup in Angola dank eines 1:0 (1:0) im letzten Gruppenspiel gegen Burkina Faso im Viertelfinale. Andre Ayew traf für den deutschen WM-Gegner.

Der deutsche WM-Gruppengegner Ghana hat beim Afrika-Cup den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Die Black Stars sicherten sich durch einen 1:0 (1:0)-Sieg gegen Burkina Faso noch den zweiten Platz in Gruppe B und dürfen damit weiterhin vom Gewinn der ersten Kontinentalmeisterschaft seit 28 Jahren träumen.

Ein Sieg für das Team von Milovan Rajevac war Pflicht, nachdem Ghana im ersten Gruppenspiel 1:3 gegen die Elfenbeinküste verloren hatte. Die Gruppe B bestand nur aus drei Mannschaften, nachdem Togo im Zuge des tödlichen Terroranschlags auf den Mannschaftsbus sein Team zurückgezogen hatte.

Peles Sohn trifft entscheidend

Das Tor des Tages in der 30. Minute für Ghana erzielte Andre Ayew von Olympique Marseille.

Nach einer hohen Hereingabe sprang der 20-Jährige, Sohn des früheren Münchner Bundesligaprofis Abedi Pele, höher als sein Gegenspieler und köpfte den Ball aus rund 14 Metern ins Tor.

Am Sonntag trifft Ghana im Viertelfinale auf Gastgeber Angola.

Mali protestiert gegen "Nichtangriffspakt"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung