Weltfußballer-Wahl in Zürich

Lionel Messi bei Weltfußballer-Wahl klarer Favorit

SID
Montag, 21.12.2009 | 10:31 Uhr
Lionel Messi hat allen Grund zur Freude - der Argentinier wird wohl Weltfußballer des Jahres
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die Experten sind sich einig: An Lionel Messi führt bei der heutigen Weltfußballer-Wahl in Zürich kaum ein Weg vorbei. Für Jubel im deutschen Lager könnte Inka Grings sorgen.

Nach dem Gewinn der Klub-WM mit dem FC Barcelona ist Superstar Lionel Messi direkt aus der Wüste von Abu Dhabi ins vorweihnachtliche Zürich geflogen, um heute in Kongresshaus auch die letzte Trophäe des Jahres an sich zu nehmen.

Der Argentinier gilt bei der Kür des Weltfußballers 2009 als Top-Favorit und dürfte dem teuersten Spieler Cristiano Ronaldo nach Europas Goldenem Ball auch den Welttitel entreißen. Die Hoffnungen aus deutscher Sicht ruhen auf Europameisterin und Torschützenkönigin Inka Grings.

Doch im Rampenlicht wird wohl vor allem Messi stehen. Alles andere als der Sprung des 1,69 Meter großen "La Pulga" - dem Floh - auf den Fußball-Olymp wäre eine Überraschung. "Es wäre ein Traum für mich, aber ich habe höchsten Respekt vor all meinen Konkurrenten", sagte der 22-Jährige, der 2008 Ronaldo den Vortritt lassen musste, gewohnt bescheiden.

Messis Trophäenschrank prall gefüllt

Dabei gewann Messi, dem als erster Argentinier die Ehre zuteil würde, in diesem Jahr alles, was es zu gewinnen gab: Champions League, Meisterschaft, Pokal, europäischer und spanischer Supercup - und am Samstag bescherte er Barca höchstpersönlich zum ersten Mal in der 110-jährigen Geschichte den Titel bei der Klub-WM.

Einer der Höhepunkte für Messi in diesem Jahr war zudem das 2:0 im Champions-League-Finale gegen Manchester United. In der "magischen Nacht" von Rom gelang Messi, der in seiner Jugend unter Wachstumsstörungen litt, sogar ein Kopfballtor - Glamourboy Ronaldo, der anschließend für 94 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte, war entthront.

In der Champions League gegen Stuttgart

So wird es wohl auch in Zürich kommen. Schon bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres hatte Messi, der im kommenden Jahr mit Barca im Achtelfinale der Königsklasse auf den VfB Stuttgart trifft, Ronaldo mit überwältigender Mehrheit abgelöst.

Neben dem Portugiesen werden wohl auch Madrids Kaka, der 2007 die Wahl gewann, sowie Messis Kollegen Xavi und Andres Iniesta nicht über die Statistenrolle hinauskommen.

Grings darf hoffen, Ballack nicht

Deutschlands Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack vom FC Chelsea schaffte es nach seinem 14. Platz im Vorjahr zwar unter die besten 23 Spieler, fiel bei der Vorauswahl durch die Kommissionen des Weltverbandes FIFA aber durch das Sieb. Als einziger deutscher Spieler hatte Lothar Matthäus in den Jahren 1990 und 1991 den Sprung zum Weltfußballer geschafft.

Dafür kann sich bei den Frauen diesmal Inka Grings Hoffnung auf die Auszeichnung machen. Die Angreiferin, die mit dem FCR Duisburg die Champions League und den DFB-Pokal gewann, hatte in Finnland auf dem Weg zum EM-Titel einen Torrekord aufgestellt.

"Dieses Jahr war das beste, das ich je hatte", sagte Grings, die die Phalanx der dreimal in Folge siegreichen Brasilianerin Marta durchbrechen will. Nominiert sind zudem die dreimalige Titelträgerin und Grings-Sturmpartnerin Birgit Prinz, Martas Landsfrau Cristiane sowie die Engländerin Kelly Smith.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung