Internationale News und Gerüchte

Wird Manchester United chinesisch?

Von SPOX
Sonntag, 13.12.2009 | 16:06 Uhr
Jubelt Manchester United bald für chinesische Geldgeber? Zweifelhaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Eine Gruppe von Investoren aus Asien soll konkretes Interesse an einer Übernahme von Manchester United haben. Der Kameruner Benoit Assou-Ekotto muss mit einer polizeilichen Untersuchung rechnen. Und Robinho hat sich bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung äußerst unrühmlich verhalten.

ManUnited Buy-Out nach China? Sechs chinesische Milliardäre sollen sich zusammen getan haben, um Manchester United zu kaufen. Wie die "News of the World" berichtet, soll sich das in Bangkok befindliche Konsortium seit drei Monaten auf den Deal vorbereitet und inzwischen eine Milliarde Pfund - umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro - bereit gestellt haben, um Malcolm Glazer ein Angebot zu machen.

Die Spekulation ist, dass es nie einen besseren Zeitpunkt gegeben habe, Glazer zum Kauf zu verführen. Denn dieser befindet sich wegen steigender Schulden unter immer größerem Druck. Zwei der potentiellen Käufer seien glühende United-Fans, die dieses Jahr schon zweimal nach Manchester geflogen sind, um Spiele zu verfolgen.

Sollte der Kauf klappen, wäre das, nach Aussagen aus Bangkok, "der größte Fußball-Deal aller Zeiten. Roman Abramovichs Beteiligung an Chelsea wäre nichts dagegen." Ohne weitere Aussagen allerdings sollte man diese Nachricht mit gebührender Zurückhaltung beäugen.

Fehlgriff: Eine polizeiliche Untersuchung steht Benoit Assou-Ekotto von Tottenham bevor. Der Kameruner soll nach der 0:1-Heimniederlage seiner Spurs gegen Wolverhampton auf dem Weg durch den Spielertunnel einen Fan angegriffen haben. Nach einer Meldung des "Guardian" hat ein Augezeuge gesehen, wie Assou-Ekotto auf Rufe eines Fans reagiert hätte, indem er mit der Hand in Richtung dessen Halses gegriffen habe.

Spurs-Co-Trainer Joe Jordan habe seinen Spieler nur mit Mühe vom Ort des Geschehens wegziehen und in Richtung Kabine beordern können. "Wir sind uns des Vorfalls bewusst und stellen Untersuchungen an. Die Polizei spricht mit allen Beteiligten" hieß es im Anschluss von Seiten des Vereins.

Charity, nein danke: Erst vor Kurzem hatte Superstar Robinho öffentlich erklärt, er fühle sich rundum wohl in England und wolle noch die nächsten fünf oder zehn Jahre bei Manchester City spielen. Dabei könnte er aber die Rechnung ohne die Klubführung gemacht haben, die gar nicht so glücklich mit ihrem eigenwilligen Brasilianer zu sein scheint. Grund dafür sind dessen immer wiederkehrende Eskapaden, die sich gegen die Anordnungen des Vereins wenden.

Letzte Saison etwa erschien Robinho während des UEFA-Cup-Trips nach Kopenhagen nicht im vorgegebenen Dress Code, im Januar verließ er ohne Erlaubnis das Trainingscamp des Teams auf Teneriffa - es setzte eine Geldstrafe von zwei Wochengehältern. Noch peinlicher für Verein und Spieler ist aber der jüngste Vorfall um den 25-Jährigen.

Robinho schwänzte nämlich die Weihnachtsparty, die City für Waisenkinder veranstaltete. Wie die "News of the World" erfahren hat, soll der Brasilianer über seine Teamkollegen gelacht haben, als sich diese nach dem Training auf den Weg zu dem Event machten. Robinho selbst fuhr nach Hause.

Außer sich vor Wut musste City-Boss Mark Hughes demnach einen Wagen mit Fahrer zu Robinhos Haus beordern, der den Star quasi zum Mitkommen zwingen musste. Ob es Hughes nun lediglich bei einer heftigen Geldstrafe belassen wird, bleibt abzuwarten.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung