Adriano im Interview

Adriano: "Auf der Straße bin ich glücklich"

Von Interview: Florian Bogner
Dienstag, 15.12.2009 | 11:30 Uhr
Adriano gewann 2009 mit Flamengo die brasilianische Meisterschaft
© Imago
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Im April dieses Jahres verließ er Italien zum zweiten Mal. Es ging nicht mehr. Die Lebensfreude war weg. Adriano und Inter lösten den Vertrag auf. Der 27-Jährige nahm eine Auszeit vom Fußball. Doch inzwischen ist er zurück. Bei Flamengo Rio de Janeiro, wo er als Siebenjähriger mit dem Fußballspielen anfing, feierte er ein starkes Comeback - und ist wieder ein glücklicher Mensch. Bei SPOX verrät Adriano, warum er in Europa scheiterte und was er zum Glück braucht.

SPOX: Adriano, seit Ihrem Abschied aus Europa hörte man nicht mehr allzu viel von Ihnen. Jetzt sind Sie Meister geworden und haben in 30 Spielen 19 Tore geschossen. Was ist passiert?

Adriano: Ich hatte einfach die Freude am Fußball verloren. Ich glaube, jeder hat das Recht, glücklich in seinem Job zu sein - und ich war nicht glücklich. Also habe ich mir Gedanken über meine Karriere gemacht. In Brasilien fühle ich mich wohl mit meiner Familie und meinen Freunden um mich herum. So kam es zu der Entscheidung, zu Flamengo zurückzukehren. Dort habe ich wieder zu meiner alten Stärke gefunden.

SPOX: In Mailand lief es nicht für Sie. Erzählen Sie uns ein bisschen über die letzte Zeit dort...

Adriano: Ach, da standen so viele Sachen in den Zeitungen. Alles, was ich getan habe, war wohl überlegt. Ich sprach mit meiner Familie, meinen Freunden und meinem Berater. Ich machte mir viele Gedanken um meine Gefühlswelt. Ich habe nichts gegen Inter, ich bin nur in Italien nicht zurechtgekommen. Ich stand unter großem Druck. Seit ich 18 Jahre alt bin, bin ich großem Druck ausgesetzt. Viele Menschen verstehen das nicht. Das ist eine böse Situation, da ist eine Leere, das ist nicht so einfach.

SPOX: Wie haben Sie zum Fußball zurückgefunden? Welche Menschen waren wichtig für Sie?

Adriano: Das Trikot von Flamengo zu tragen, hat mir den Spaß zurückgebracht. Die Lebensfreude ist wieder da. Ich habe nie an Rücktritt gedacht. Ich brauchte nur eine Auszeit und wollte meine Familie und meine Freunde wieder in meiner Nähe haben.

SPOX: Ist der Medienrummel in Brasilien geringer und fühlen Sie sich deshalb befreiter?

Adriano: Leider ist es oft so, dass man sich nicht mehr frei bewegen kann, wenn man prominent ist. Das nehme ich so hin. Aber ich werde nicht damit aufhören zu tun, was ich will. Ich gehe in die Armenviertel, weil ich ein Mensch wie jeder andere bin. Trotz aller Unterschiede ist der Druck in Brasilien auch sehr hoch. Wenn ich mit meiner Mutter einkaufen gehe, steht das nicht in der Zeitung. Da kommt nur rein, wenn es etwas Brisantes gibt, was man zum Skandal ausschlachten kann. Aber das kümmert mich nicht, ich werde weiter so leben, wie ich es für richtig halte.

SPOX: Warum konnten Sie in Europa nicht glücklich werden? Lag es an Italien, an Mailand oder wäre es anderswo auch schief gegangen?

Adriano: Ich fühle mich einfach wohler in meiner vertrauten Umgebung. Ich komme von der Straße und hier bin ich glücklich. Barfuß und in Shorts. Ich habe keinen Kontakt mit Drogendealern oder so, aber ich weiß, dass es Leute gibt, die einen anderen Lebensweg eingeschlagen haben und dennoch gute Menschen sind. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich noch nie einen Verbrecher gesehen habe. Das Entscheidende ist aber, dass da Leute sind, auf die man sich verlassen kann. In Europa war ich einsam. Ich fühlte mich unglücklich und verlor den Spaß am Fußball.

SPOX: Welche Rolle spielten Inter-Präsident Massimo Moratti und Trainer Jose Mourinho? Sie haben sich immer sehr um Sie gekümmert. Hatten Sie ein schlechtes Gewissen, als Sie Mailand verließen?

Adriano: Ich habe mit Moratti gesprochen. Er sagte, er würde sich freuen, wenn ich wieder glücklich wäre. Ich bin gegangen, weil ich mich in dem Land nicht wohl gefühlt habe. Das hatte nichts mit dem Klub zu tun. Ich habe eine Entscheidung für mein Leben getroffen.

SPOX: Es gibt viele Gerüchte, dass Sie nach Europa zurückkehren könnten. Der AS Rom taucht immer wieder in Spekulationen auf. Können Sie sich vorstellen, wieder hier zu spielen?

Adriano: Ich habe Angebote. Viele. Ich spiele mit offenen Karten und lüge niemanden an. Aber das Wichtigste ist mir meine eigene Zufriedenheit. Deshalb werde ich mir sehr gut überlegen, was ich in Zukunft mache.

SPOX: Falls Sie noch mal wechseln sollten: Kommt dann Italien überhaupt in Frage? Wie wäre es denn mit Deutschland?

Adriano: Flamengo ist meine Heimat. Es ergibt keinen Sinn, irgendwo hinzugehen und das dann zu bereuen. Geld spielt keine Rolle, nur mein persönliches Glück. Deshalb werde ich mich nicht an Spekulationen beteiligen.

SPOX: Die Weltmeisterschaft in Südafrika steht vor der Tür. Wie gut sehen Sie Ihre Chancen, dort für die Selecao aufzulaufen? Stehen Sie in Kontakt mit Nationaltrainer Carlos Dunga?

Adriano: Bei Flamengo zu spielen, bringt mich der Selecao sehr nah. Aber natürlich hängt alles von meiner Leistung ab. Ich habe zu allen, auch zu Dunga, ein sehr gutes Verhältnis. Wenn ich gut spiele, stehen meine Chancen sehr gut.

SPOX: Sie haben eine neue Freundin. Welche Rolle spielt Sie in Ihrem Leben?

Adriano: Cassia ist mein Ruhepol. Sie gibt mir den Raum, meinem Beruf nachzugehen und richtet sich so langsam in meinem Leben ein. Ich hoffe, dass unsere Beziehung eine große Zukunft hat. Wir spielen schon ein bisschen mit dem Gedanken zu heiraten (lacht).

Adriano feiert mit Flamengo die Meisterschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung