Fünf europäische Toptalente im Kurzporträt

The next Papin, Ferdinand, Giggs...

Von Andre Mader
Mittwoch, 16.12.2009 | 11:22 Uhr
Jack Rodwell bestritt in dieser Saison schon 15 Spiele für den FC Everton
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Jung, talentiert und zum Teil noch ohne Führerschein: Das trifft auf Kevin Gameiro, Jack Rodwell, Cesar Azpilicueta, Georginio Wijnaldum und Romelo Lukaku zu. Diese Jungs sorgen in ihren Ligen für großes Aufsehen.

SPOX stellt die nächste Generation der jungen Wilden aus Europa vor, die schon bald bei Top-Klubs ein Thema sein könnten.

Kevin Gameiro (22/FC Lorient): Vergleiche mit Papin

Klein, wendig, starke Technik, schnell und der Torriecher fehlt natürlich auch nicht. Kevin Gameiro bringt alles mit, um in die Fußstapfen großer französischer Stürmer zu treten. Mit 18 Jahren feierte er sein Debüt in der Ligue 1 für Racing Straßburg. Das war im Jahr 2005. Einen Auf- und zwei Abstiege später scheint Gameiro nun den endgültigen Durchbruch geschafft zu haben.

Seit zwei Jahren kickt er beim FC Lorient und gehört dort zu den auffälligsten Spielern. In seiner ersten Saison für Lorient kam Gameiro auf zehn Tore und elf Vorlagen in der Ligue 1. In dieser Saison steht sein Konto auch schon wieder bei sieben Treffern und fünf Vorlagen.

Zum ersten Mal ins Rampenlicht trat Gameiro beim U-20-Turnier 2007 in Toulon, als er im Finale gegen China einen Hattrick erzielte und zum Spieler des Turniers gewählt wurde. "Gameiro wird noch für viel Aufsehen sorgen. Es ist fast unmöglich ihn als Gegenspieler aus dem Spiel zu nehmen. Er erinnert mich ein wenig an den jungen Jean-Pierre Papin", sagt sein Trainer Christian Gourcuff über ihn.

Jack Rodwell (18/FC Everton): Ferdinand als Vorbild

Jack Rodwell ist knapp 1,90 Meter groß, trägt verdammt kurze Haare und sieht aus wie ein echter Premier-League-Haudegen. Und obwohl Rodwell beim FC Everton schon seine dritte Profi-Saison spielt, ist er erst 18 Jahre alt.

Rodwells Stärken sind seine überragende Dynamik, sein Kopfballspiel und sein überdurchschnittlich guter Schuss mit beiden Füßen, auch wenn er noch kein Erstliga-Tor erzielt hat. Ein typischer Mittelfeldspieler von der Insel.

Fragt man "Rod" nach seinem Vorbild, gibt es jedoch eine verwundernde Antwort: "Ich spiele zwar im defensiven Mittelfeld, aber mein Idol ist Rio Ferdinand. Er hat auch im Mittelfeld begonnen und ich denke, früher oder später werde auch ich in der Innenverteidigung stehen. Dort sehe ich meine Stärken."

In dieser Saison kam Rodwell bereits zu 15 Einsätzen für den FC Everton und schon kursieren Gerüchte über einen Wechsel zu Real Madrid, den FC Chelsea oder Manchester United. Sein Trainer David Moyes denkt aber nicht daran, ihn abzugeben: "Rod ist jung und ein Engländer. Es ist klar, dass Teams wie Chelsea oder ManUnited Interesse zeigen, aber dem schiebe ich einen Riegel vor. Geht es nach mir, bleibt Jack noch lange bei uns." Im Februar hat Rodwell seinen Vertrag bei Everton bis 2014 verlängert.

Cesar Azpilicueta (20/CA Osasuna): Einer für Wenger?

Cesar Azpilicueta oder kurz: einer der talentiertesten Rechtsverteidiger der Welt. Der 20-Jährige feierte bereits vor zwei Jahren sein Debüt für CA Osasuna in der Primera Division. Mittlerweile hat er schon 75 Spiele auf dem Buckel. Das hat sich mittlerweile auch bis nach London zu Arsene Wenger herum gesprochen.

Wie die "Sun" berichtet, ist der FC Arsenal gewillt, 4 Millionen Euro für Azpilicueta auf den Tisch zu legen. Aber nicht nur die Gunners haben ein Auge auf den Rechtsfuß geworfen, auch Manchester City soll Interesse haben. Angeblich beobachtete Mark Hughes ihn bereits im Spiel gegen Barcelona und will ihn im Winter verpflichten.

Schenkt man den Worten von Azpilicueta in der "AS" Glauben, will er aber in Osasuna bleiben: "Ich habe einen Vertrag bis 2012. Mit Trainer und Präsident komme ich super zurecht. Ich habe dem Verein viel zu verdanken und denke nicht an einen vorzeitigen Wechsel."

Georginio Wijnaldum (19/Feyenoord): Parallelen zu Ryan Giggs

Geboren ist Georginio Wijnaldum am 11. November 1990 in Rotterdam. Damals trug seine Mutter noch den Nachnamen des Vaters: Asamoah. Diesen trug auch Wijnaldum bis zu seinem 16. Lebensjahr. Nach der Scheidung seiner Eltern nahm er den Namen seiner Mutter an. Ähnlich wie es Ryan Giggs tat.

Aber das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit der beiden. Wie Giggs feierte auch Wijnaldum mit 16 Jahren sein Profidebüt und wie die ManUnited-Legende ist auch der Holländer ein begnadeter Techniker.

Wijnaldum kann am Ball so ziemlich alles. Hinzu kommt eine starke Grundschnelligkeit und ein gutes Auge. Bei all der Schönheit und Grazie, die seine Dribblings über die rechte Bahn mit sich bringen, so fehlt Wijnaldum noch die Torgefährlichkeit. Seine Kritiker sagen: Bringt Wijnaldum noch mehr Effizienz in sein Spiel, dann wird er der nächste holländische Flügelstürmer mit Prädikat "Weltklasse".

Romelo Lukaku (16/RSC Anderlecht): Das Drogba-Double

Romelo Lukaku ist in Belgien derzeit in aller Munde - dabei ist er erst 16 Jahre alt. Normale Kids in seinem Alter werden Weltmeister an der PlayStation, haben Pickel oder die erste Freundin. Bei Lukaku ist das ein wenig anders.

Der 1,92 Meter große Stürmer des RSC Anderlecht hat in dieser Saison schon 14 Spiele in der ersten belgischen Liga bestritten und dabei neun Mal eingenetzt. Sieht man den Youngster spielen, denkt man, einen Drogba-Klon vor sich zu haben. Aussehen, Technik und Dynamik schreien geradezu nach einem Vergleich mit dem Ivorer.

Belgiens ehemaliger Toptorjäger Luc Nilis über Lukaku: "Er wird seinen Weg gehen. Romelo hat zwei starke Füße, sein Kopfballspiel ist hervorragend und er ist pfeilschnell. Lukaku bringt alles mit, aber wir müssen jetzt versuchen, den Hype um ihn etwas zu bremsen."

Nicht gerade leicht, denn in Belgien überschlagen sich die Medien mit Superlativen über Lukaku. Schafft es der junge Stürmer, den Trouble um seine Person nicht an sich heran zu lassen, ist sein Weg vorgezeichnet.

Hoffenheim beobachtet Kevin Gameiro

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung