Hacker verhöhnt "Heulsuse" Maradona

SID
Montag, 12.10.2009 | 19:39 Uhr
Diego Maradona spielte selbst 17 Jahre in der argentinischen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Ein peruanischer Hacker hat die Internetseite von Argentiniens Trainer Diego Maradona geknackt und ihn nach dem knappen Sieg gegen Peru (2:1) als "Heulsuse" verhöhnt.

In der Heimat musste Diego Maradona zuletzt beißende Kritik, Hohn und Spott für die schwachen Leistungen der argentinischen Nationalmannschaft einstecken.

Nun ist der Trainer der Albiceleste innerhalb kürzester Zeit zum zweiten Mal Opfer eines Hackers geworden. Ein Fan aus Peru verschaffte sich Zugang zur Internetseite des Fußball-Idols (www.diegomaradona.com) und verhöhnte Maradona als "größte Heulsuse" aller Zeiten.

Argentinien weiterhin Chance auf direkte Qualifikation

Auf der Startseite war dabei ein Foto eingesetzt, das Maradona in einem Trikot seines Heimatklubs Boca Juniors zeigt. Auf diesem faltete der Fußballkünstler von einst die Hände zum Gebet und weinte offensichtlich.

Darunter war ein Foto der peruanischen Nationalelf zu sehen, die am Wochenende ein WM-Qualifikationsspiel in Buenos Aires 1:2 gegen Argentinien verloren hatte.

Dadurch erhielt sich der zweimalige Weltmeister die Chance auf die direkte WM-Qualifikation.

Unter dem Foto trug der peruanische Hacker den Satz ein: "Wir haben zwar nicht im Fußball gewonnen - aber dafür im Web".

Rio Ferdinand: Mehr als ein Fußball-Star

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung