Bayerns David Alaba für Österreich nominiert

SID
Montag, 12.10.2009 | 11:54 Uhr
David Alaba aus der zweiten Mannschaft von Bayern München
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem sicheren Scheitern in der WM-Qualifikation testet Österreichs Nationalmannschaft nun Bayern Münchens Super-Talent.

Für das letzte WM-Qualifikationsspiel am Mittwoch in Paris gegen Vize-Weltmeister Frankreich nominierte Nationaltrainer Dietmar Constantini den erst 17-Jährigen David Alaba nach.

Der Mittelfeldspieler, der für die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters Bayern München in dieser Saison bereits sieben Drittliga-Spiele absolvierte, würde im Falle eines Einsatzes im Stade de France mit 17 Jahren, drei Monaten und 20 Tagen als jüngster Nationalspieler aller Zeiten in die österreichische Fußball-Geschichte eingehen.

Der aktuelle Rekordhalter Hans Buzek gab mit 17 Jahren, 5 Monaten und 8 Tagen sein Debüt.

"Deutschland will ihn haben"

Alaba, der bereits einige U-21-Spiele für Österreich absolvierte, wurde 1992 in Wien als Sohn einer philippinischen Mutter und eines nigerianischen Vaters geboren. Die Nominierung fürs A-Team begründete Trainer Dietmar Constantini damit, dass er Deutschland zuvor kommen wolle.

"Er ist auch deswegen dabei, weil ihn die Deutschen haben wollen", sagte Constantini. Sollte Alaba am Mittwoch sein Pflichtspiel-Debüt für die A-Nationalmannschaft geben, wäre er fest an Österreich gebunden und könnte für keinen anderen Verband mehr auflaufen.

WM-Qualifikationsgruppe 7: Ergebnisse & Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung