International

Frankreich bläst mit Ribery zur Aufholjagd

SID
Mittwoch, 12.08.2009 | 10:33 Uhr
Raymond Domenech (l.) und sein französischer Musterschüler Franck Ribery
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

In der WM-"Quali" gegen Färöer setzt Frankreichs Coach Raymond Domenech auf Franck Ribery als Edeljoker. Russland testet gegen Argentinien für den "Ernstfall" gegen Deutschland.

Edeljoker Franck Ribery soll dem Vize-Weltmeister Frankreich in der WM-Qualifikation zum Sieg beim Fußball-Zwerg Färöer verhelfen, Russland testet vor dem Duell mit Deutschland Diego Maradonas Argentinier. Ottmar Hitzfeld tritt mit der Schweiz beim Weltmeister Italien an, England überprüft die Form für den WM-Countdown in den Niederlanden.

Ernst wird es für die Equipe Tricolore heute (18.00 Uhr) in Torshavn. Beim krassen Außenseiter wollen die Franzosen in der Europa-Gruppe 7 die Aufholjagd auf Tabellenführer Serbien starten, um sich doch noch direkt für die WM in Südafrika zu qualifizieren. Bei zwei Spielen weniger beträgt der Rückstand auf Serbien derzeit acht Punkte.

"Es wird kein Spaziergang"

"Es wird kein Spaziergang, ich erwarte von allen eine beispielhafte Einstellung", sagte Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech. Die Angst sitzt den Franzosen im Nacken, deshalb ist auch Mittelfeldstar Ribery vom deutschen Rekordmeister Bayern München trotz Verletzungsproblemen mitgeflogen.

"Franck wird nicht von Anfang an spielen. Aber er hat mir gesagt, dass er eine halbe Stunde mitmachen kann. Ich vertraue ihm", sagte Domenech, der im Angriff auf den angeschlagenen Thierry Henry vom Champions-League-Sieger FC Barcelona verzichten muss.

Russland testet den Ernstfall

In Moskau testet Russlands Nationaltrainer Guus Hiddink gegen Argentinien (17.00 Uhr) den Ernstfall für das wahrscheinlich entscheidende Spiel um den Sieg in der Gruppe 4 gegen Deutschland am 10. Oktober. "Wir müssen an unsere Grenzen gehen", sagte der Niederländer, der neben Stürmerstar Andrej Arschawin vom FC Arsenal auch auf Stuttgarts Neuzugang Pawel Pogrebnjak setzt.

Beim zweimaligen Weltmeister Argentinien muss Trainer Diego Maradona auf einige Spieler verzichten. Unter anderem fällt Bayern-Abwehrspieler Martin Demichelis verletzt aus. Maradona will nach durchwachsenen ersten neun Monaten im Amt die Mannschaft weiter formen.

"Es ist kaum möglich, die ganzen Stars mal über eine längere Zeit zusammenzuziehen", sagte Maradona, der mit den "Gauchos" in der Südamerika-Qualifikation noch zittern muss.

Italien auf Wiedergutmachung aus

Hitzfeld setzt in Basel (20.45 Uhr) gegen den Weltmeister Italien auf Kontinuität. "Wir wollen uns weiter festigen", sagte der ehemalige Meistertrainer von Borussia Dortmund und Bayern München. Der Blick ist schon auf den 5. September gerichtet.

Dann kann ebenfalls in Basel gegen den früheren Europameister Griechenland und Otto Rehhagel die Vorentscheidung in der Gruppe 2 fallen. Auf sein Debüt hoffen darf Eintracht Frankfurts Neuzugang Pirmin Schwegler.

Für Italien geht es auch darum, Wiedergutmachung für das Aus in der Vorrunde des Confed-Cups zu betreiben. Nationaltrainer Marcello Lippi reist ohne zahlreiche Stammspieler nach Basel, darunter der verletzte Bayern-Stürmer Luca Toni sowie Daniele De Rossi und Gennaro Gattuso.

Klassiker in Amsterdam

Für England ist die Begegnung in der Amsterdam-Arena (20.45 Uhr) eine wichtige Standortbestimmung für das Duell am 9. September in der Gruppe 6 mit Kroatien.

Bislang haben die Three Lions alle sieben Qualifikationsspiele gewonnen, trotzdem erhöhte Trainer Fabio Capello den Druck - unter anderem auf David Beckham: "Er weiß genau, dass er keine Chance auf eine WM-Teilnahme haben wird, wenn er im Dezember nicht zu einem großen europäischen Klub zurückkehrt."

Die Niederländer sind als bislang einziges europäisches Team schon für die WM-Endrunde qualifiziert, doch Bondscoach Bert van Marwijk hält die Spannung aufrecht. "Solche Spiele wie gegen England sind wichtig, um dann auch bei der Endrunde zu bestehen", sagte der ehemalige Dortmunder Trainer.

In einem weiteren Qualifikationsspiel ist Kroatien in Weißrussland gefordert. Norwegen will in Oslo gegen Schottland die letzte Chance auf Platz zwei in der Gruppe 9 wahren. Zudem empfängt Slowenien San Marino.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung