Willkommen im Alptraum zweite Liga

Von Stefan Maurer
Freitag, 07.08.2009 | 10:33 Uhr
Die Newcastle-Bank um Coach Alan Shearer nach dem Abpfiff gegen Villa - der Abstieg stand fest
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Was haben Newcastle United, der FC Middlesbrough, Betis Sevilla und der FC Nantes gemeinsam? Richtig, alle vier sind Traditionsvereine - und alle vier spielen in der kommenden Saison in der zweiten Liga ihres Landes. SPOX stellt sie vor, die besten Absteiger aller Zeiten.

Newcastle United

Die Negativ-Überraschung der vergangenen Premier-League-Saison war zweifelsohne Newcastle United. Die Magpies stiegen trotz einer Truppe ab, die mit Stars wie Owen Martins, Geremi Duff und Gutierrez nur so gespickt war.

Das ging schief: Newcastle-Legende und Trainer Kevin Keegan kündigte im September, nach monatelangen Streitereien mit Besitzer Mike Ashley und Sportdirektor Dennis Wise, seinen Vertrag. Die Toon Army, die Fans der Geordies, ging auf die Barrikaden und Ashley wurde zur persona non grata erklärt, woraufhin dieser den Verein zum Verkauf stellte.

Keegans Nachfolger Chris Hughton, der im taktischen Bereich völlig planlos agierte, wurde nach nur einem Monat durch Joe Kinnear ersetzt. Doch auch diese Maßnahme blieb ohne Erfolg.

Am 30. Spieltag zog der Verein dann die Notbremse und unternahm einen neuen Versuch mit Alan Shearer als Trainer. Unter dem besten Newcastle-Torschützen aller Zeiten gelangen nur fünf Punkte aus den letzten acht Spielen - Rang 18, Abstieg in die Championship!

Newcastles Saison lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Konzeptlos. Das gilt für das Gekicke auf dem Platz und das Theater daneben.

Wie es weitergeht: Wenn das einer wüsste, wäre dem Verein schon viel geholfen. Ashley ist noch immer der Besitzer und der Preis für den Verkauf inzwischen auf 100 Millionen Pfund gesunken. Ashley hat eine Deadline für Freitag gesetzt.

Ein Konsortium um Barry Moat, Logenbesitzer im St. James Park, steht in seriösen Verhandlungen. Eine Entscheidung wird bis spätestens Samstag erwartet. Kommt der Deal zustande, bleibt auch Alan Shearer als Trainer.

Das Team selbst musste die Abgänge von Stars wie Owen, Viduka, Gonzalez und Martins verkraften, aber Smith, Ameobi, Harper und Coloccini sind noch da. Unterm Strich ist das Team stark genug für den Wiederaufstieg.

FC Middlesbrough

Der zweite unerwartete Absteiger in England heißt FC Middlesbrough. Das Team von Gareth Southgate stand ab dem 22. Spieltag ununterbrochen auf einem Abstiegsplatz. Dennoch bestand bis zuletzt Hoffnung auf die Rettung.

Das ging schief: Die heimische Presse war schon vor Saisonbeginn nicht von der Qualität des Kaders überzeugt, obwohl so klangvolle Namen wie Tuncay, Downing, Alves Mido, Cattermole, Pogatetz und auch Huth im Team standen.

Die Hauptschuld am Abstieg liegt bei Coach Southgate. Ihm werden unter anderem eine verfehlte Einkaufspolitik, mangelnde Qualitäten bei der Teamführung, schlechte Personalentscheidungen und die Unfähigkeit, sich auf ein System in der Defensive festzulegen, vorgeworfen. Die Klubführung hielt an ihm fest.

Für die schwachen Leistungen seiner Stars Alves und Downing konnte der Coach nichts, wohl aber für das katastrophale Auftreten auf fremdem Platz: sagenhafte zwölf Niederlagen in Folge bedeuteten Klubrekord und waren auch ein Grund für den Abstieg.

Wie es weitergeht: Downing, Mido und Turnbull sind weg, doch die wichtigste Personalentscheidung des Sommers hat Aufsichtsratschef Steve Gibson schon getroffen: Southgate bleibt Trainer.

Das Management versucht indes, die Spieler aus der eigenen Jugendakademie mit erfahrenen Spieler zu ergänzen, die ein Spiel lesen und junge Spieler führen können. Dennoch: Selbst wenn dies gelingen sollte, steht Boro in der Championship vor einer schweren Saison.

Betis Sevilla

Auch in Spanien erwischte es ein Team völlig unerwartet, auch dieses war eigentlich zu stark für den Abstieg. Betis Sevilla - willkommen in der Segunda Division.

Das ging schief: Der ohnehin schon gut besetzte Kader wurde mit den Neuen Ricardo Olivera, Mehmet Aurelio, Emana, Gonzalez und Garcia verstärkt. Die Vereinsführung sprach vom besten Betis-Kader aller Zeiten.

Da lag auch das Problem. Die Feinabstimmung zwischen den Stars gelang weder dem ersten Trainer Paco Chaparro, noch seinem Nachfolger Josep Nogues.

So humpelte meist eine überaus talentierte, aber uninspirierte und heterogene Truppe über den Platz, der der letzte Biss fehlte, um die vielen knappen Niederlagen zu vermeiden. "Zu viele Künstler, zu wenige Arbeiter", lautete das Fazit.

Wie es weitergeht: Der große Ausverkauf konnte bisher verhindert werden. Von den Top-Stars hat einzig Ricardo Olivera den Verein verlassen.

Folglich bleibt das Grundproblem bestehen: aus den überragenden Einzelkönnern muss ein Team geformt werden. Gelingt dies, wird Betis die Segunda Division dominieren und der direkte Wiederaufstieg ist kein Problem.

FC Nantes

Auch in Frankreich traf es einen der traditionsreichsten Klubs in der vergangenen Saison. Der FC Nantes musste den Weg in die Ligue 2 antreten.

Das ging schief: Nantes hat sich in den vergangenen Jahren zur Fahrstuhl-Mannschaft entwickelt: So war nach dem Aufstieg 2007/08 klar, dass es nur darum gehen konnte, den Abstieg zu verhindern. Drei Trainer wurden im Laufe der Saison mit dieser Aufgabe betraut, doch keiner konnte große Erfolge erzielen.

Das Team kam in der gesamten Saison nicht über Platz 13 hinaus. Die Chance dem Abstieg zu entgehen, bot sich dennoch. Zehn Mal ging das Team zuhause in Führung, nur vier Mal sprang ein Sieg dabei heraus.

Ein klarer Hinweis auf die fehlende Erfahrung im Team, das nur wenige erfahrene Stützen vorzuweisen hatte und deshalb auch mit den Besonderheiten des Abstiegskampfs nicht zu Recht kam.

Wie es weitergeht: Auch hier wurde der wichtigste Posten schon besetzt. Gernot Rohr heißt der neue Trainer in Nantes. Der Kader wurde, auch aufgrund der finanziellen Situation, weiter verjüngt. Vier Spieler aus der eigenen zweiten Mannschaft oder der Jugend wurden befördert.

"Wir wissen, dass noch ein weiter Weg vor uns liegt. Die Mannschaft, die wir hier haben, wird es sehr schwer haben, den direkten Wiederaufstieg zu realisieren. Das kommt zu früh", sagte Rohr.

Drastischer formulierte Präsident Waldemar Kita den Zustand des Teams: "Wie soll ich mit diesen Kerlen den Wiederaufbau schaffen. Sie sind alle Verlierer."

Liverpool holt sich Aquilani

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung