England will auf Multikulti-Ebene punkten

SID
Donnerstag, 23.07.2009 | 11:36 Uhr
Englands Bewerbungschef für die WM 2018: Andy Anson
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Multikulti-Nation statt Fußball-Mutterland: Bei der Bewerbung um die Ausrichtung der WM 2018 will sich England als multikultureller Gastgeber präsentieren und somit punkten.

England will sich im Rennen um die Ausrichtung der WM 2018 als multikultureller Gastgeber und nicht mehr über seine Rolle als Fußball-Mutterland profilieren.

"Bei der Kandidatur für 2006 haben wir den Slogan 'Der Fußball kommt nach Hause' überstrapaziert. Das war arrogant und sicherlich auch ein Grund dafür, dass wir gegen Deutschland verloren haben. Wir wollen in der Welt aber nicht als arrogant angesehen werden. Heute fühlen viele Menschen in vielen Ländern, dass der Fußball auch in ihrer Heimat zu Hause ist. Deswegen können wir nicht sagen, dass der Fußball nur unser Spiel ist", erklärte Englands Bewerbungschef Andy Anson während einer Asienreise gegenüber der französischen Nachrichtenagentur "AFP".

Infrastruktur spricht für England

Anson will den Fokus auf die allgemeine Fußball-Leidenschaft der Menschen in England richten.

"Das ist unser Ansatz. Menschen aller Nationen, Rassen und Religionen leben in England und lieben den Fußball, der bei uns gespielt wird. Deswegen könnte bei einer WM in England jede teilnehmende Mannschaft ein Stadion alleine mit ihren Fans füllen, die in England leben."

Als weitere Pluspunkte der Engländer gegenüber den Konkurrenten Australien, Belgien/Niederlande, Indonesien, Japan, Mexiko, Russland, Spanien/Portugal und USA nannte Anson die Stadien auf der Insel, die Infrastruktur, Sicherheitsaspekte und die Vielfältigkeit der Unterbringungsmöglichkeiten für WM-Touristen.

Alles zur WM 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung