Fussball

Tevez verabschiedet sich von Manchester United

Von SPOX
Manchester bot viel Geld und einen langfristigen Vertrag, aber Carlos Tevez will trotzdem weg
© Getty

Die Liaison zwischen Carlos Tevez und Manchester United ist endgültig beendet. Der Argentinier will nicht mehr. Die Citizens holen derweil Roque Santa Cruz, Barca buhlt um Mascherano und Young. Chelsea will einen Römer.

Carlos Tevez verlässt Manchester United. Der Argentinier wird seinen Vertrag nicht verlängern, aber niemand kann behaupten, dass sich die Red Devils nicht um ihn bemüht hätten.

Am Samstag erkärte der Klub in einer Pressemitteilung, dass man sich bereit erklärt habe, die Kaufoption zu ziehen und 30 Millionen Euro für den Angreifer hinzulegen.

Zudem sei Tevez ein Fünf-Jahres-Vertrag angeboten worden, der ihn zu einem der bestbezahlten Spieler des Teams gemacht hätte.

Doch Tevez ließ über seine Berater verlauten, dass er nicht weiter für ManUtd spielen und sich stattdessen nach einem neuen Verein umschauen wolle. Klingt nach einer Trennung im Streit.

ManCity holt Roque: Der schon im Winter angedachte Wechsel von Roque Santa Cruz zu Manchester City geht nun wohl doch über die Bühne. Nach Informationen der "BBC" seien die Blackburn Rovers mehr oder weniger gezwungen, den Paraguayer für 21 Millionen Euro ziehen zu lassen. Eine Klausel im Vertrag des 27-jährigen Stürmers mache den Transfer möglich.

Mascherano-Deal rückt näher: Laut "Daily Mail" wird der Flirt zwischen dem FC Barcelona und Javier Mascherano immer heißer. Liverpools Mittelfeldmann teilte seinem Klub bereits mit, dass Ehefrau Fernanda, die derzeit in Südamerika weilt, nach ihrer Schwangerschaft nicht nach England zurückkehren wolle und ein Wechsel deshalb unausweichlich sei.

Coach Rafael Benitez zeigte sich inzwischen gesprächsbereit, will aber mindestens 41 Millionen Euro kassieren. Die Berater des argentinischen Nationalspielers führten erste Gespräche mit Barca-Offiziellen und berichtete, dass der Verein offenbar 23 Millionen Euro und möglicherweise Toptalent Bojan Krkic abgeben wolle.

Barcelona jagt Young: Offenbar hat sich der spanische Triple-Gewinner entschieden, seine Bemühungen um Franck Ribery und Robinho aufzugeben und sich stattdessen auf Aston Villas Ashley Young (Porträt) zu konzentrieren. Der "Daily Star" berichtet, dass Barca den Flügelspieler schon über die gesamte Saison beobachtet habe und begeistert von seinen Fortschritten sei. Knapp 30 Millionen Euro sei ihnen der Nationalspieler wert. Um Villa von dem Deal zu überzeugen, soll Barca angeblich bereit sein, zusätzlich Alexander Hleb abzugeben.

Mexes an die Stamford Bridge: Für den Fall, dass Ricardo Carvalho den Verein verlässt, hat der FC Chelsea bereits einen Nachfolger an der Angel. Philippe Mexes steht beim AS Rom angeblich für rund 14 Millionen Euro zum Verkauf, weil die Giallorossi Geld sparen müssen.

Carvalho will bei Inter Mailand anheuern, weil er sich von den Blues-Verantwortlichen nicht ausreichend gewürdigt fühlt. Erste Gespräche haben auf Bestreben von Inter-Coach Jose Mourinho bereits stattgefunden.

Und täglich grüßt der Villa: Gestern hatte Valenica-Boss Llorente noch auf Hardliner gemacht und seinen Stürmer für unverkäuflich erklärt.

Heute schreiben spanische und englische Medien, dass das wohl nur für die direkte Konkurrenz in Spanien gilt. Heißt: Chelsea könnte ihn haben und Abramowitsch hat angeblich schon 42 Millionen Euro aufgerufen. Das Problem an dieser Geschichte: Villa selbst möchte nicht zu Chelsea, sondern zu Real!

Aston Villas Ashley Young im Porträt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung