Bündchens Liaison mit Inter

Von SPOX
Montag, 20.04.2009 | 11:45 Uhr
Gisele Bündchen verdient mit dem Meistertitel von Inter Mailand eine Menge Geld
© Getty/spox
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Bundesliga
SoJetzt
Schau dir jetzt die Nordderby-Highlights an!
J2 League
Live
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Das brasilianische Supermodel beweist, dass Frauen doch Ahnung vom Fußball haben. England schimpft über seinen heiligen Rasen, Real beginnt die Psychospielchen und in der Ligue 1 glänzt ein Ex-Bayern-Spieler.

Dies und mehr wie immer montags in den Blitzlichtern aus Europa - zusammengetragen von unseren Korrespondenten vor Ort.

Serie A

von Oliver Birkner

Bündchen verdient mit Inter: Und da sage noch wer, dass Frauen keine Ahnung vom Fußball hätten: Das brasilianische Topmodel Gisele Bündchen (die besten Bilder von Gisele Bündchen) vertraute als zweifellos aparteste Anhängerin von Jose Mourinho auf dessen Kompetenz und wettete im vergangenen Jahr auf die Meisterschaft von Inter. In wenigen Wochen werden die Mailänder auch mathematisch den Scudetto errungen haben und Bündchen für ihren Einsatz 500.000 Dollar ausgezahlt bekommen. Nicht, dass sie die unbedingt nötig hätte: Laut "Forbes" steht sie in der Liste der reichsten Frauen der Welt mit einem Vermögen von 150 Millionen Dollar auf Platz Nummer 16.

Cannavaro? Nein, danke: Kaum hatten die Juventus-Tifosi die müde Leistung ihres Teams gegen Inter verdaut, da erreichte sie eine Nachricht, die das Fanlager spaltete: Gerüchten zufolge soll Fabio Cannavaro im Sommer zurückkehren. Eigentlich wollte der 35-Jährige, dessen Vertrag bei Real Madrid ausläuft, die Karriere in seiner Heimatstadt Napoli beenden. Doch Patron De Laurentiis winkte mit den Worten "viel zu alt" ab. Auch die Turiner Anhänger sind von der Idee nicht gerade begeistert. Cannavaro entschied sich beim Zwangsabstieg vor drei Jahren gegen die Serie B und ist im Juve-Lager seither als Söldner gebrandmarkt. "Wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich Zidane reaktivieren", schrieb jemand in einem Juventus-Forum. Eventuell haben ja auch ein paar weitere alte Recken noch Lust, dann hätte Milan zumindest nicht mehr den ältesten Kader der Serie A.

Pippo holt auf: Das Geburtsdatum im Ausweis muss natürlich nicht immer eine Hürde sein - siehe Filippo Inzaghi. Der ist 35 und galt in den letzten Jahren eigentlich stets als Auslaufmodell. Am Sonntagabend bei Milans 5:1 über Torino schoss Super-Pippo drei Tore und streckt dem Ruhestand weiterhin hartnäckig die Zunge entgegen. "Filippo ist einer der besten Stürmer der Welt, du gibst ihm einfach den Ball, und er macht ihn irgendwie rein", staunte David Beckham. Mit 304 Karriere-Treffern in allen Wettbewerben ist Inzaghi nun viertbester Italiener aller Zeiten. An der Spitze residiert Silvio Piola mit 364 Toren vor Giuseppe Meazza (338) und Roberto Baggio (318). Doch die überholt Pippo sicher auch irgendwann.

Premier League

von Raphael Honigstein

Der (schein-)heilige Rasen: Am Wochenende bestimmte die Diskussion um den miserablen Zustand des Platzes im Wembley die Diskussion. "Eine Katastrophe", "lachhaft", "peinlich", ärgerte sich Arsene Wenger. "Sie geben soviel Geld für das Stadion aus und haben keinen anständigen Platz." In der Tat hoppelte und hüpfte der Ball bei jedem Flachpass wie Popcorn in der heißen Pfanne. Und das setzte den Kombinationskünstlern aus Nord-London schwerer zu als Chelsea, die im Zweifelsfall ja ganz ohne Pässe auskommen. Am Sonntag begründete auch Alex Ferguson seine eigenwillige Aufstellung mit der Verletzungsgefahr auf dem unsicheren Geläuf. "Als ich das Spiel gestern gesehen habe, wollte ich nicht mit meinem stärksten Team in die Verlängerung gehen", sagte der Schotte. Nun ja. 

Rotationsfehler: Zweites Thema: Uniteds Aufstellung, die David Moyes scherzhaft als "U-14-Mannschaft" bezeichnete. Die einheilige Meinung in den englischen Zeitungen war, dass Ferguson die Niederlage verdient habe. "Wir können alle erleichtert sein", schrieb die "Times". "Was hätte es über den englischen Fußball gesagt, wenn eine Mannschaft, die so verzweifelt auf den Erfolg aus ist wie Everton, von Uniteds Reserveteam geschlagen worden wäre? Fergusons Prioritäten - Meisterschaft und Champions League - sind klar, aber rechtfertigte das eine Elf mit vier Spielern im Alter von 18 oder darunter? Viele Fans haben teures Geld ausgegeben, aber drei der United-Spieler tauchten nicht einmal im Programmheft auf." Dafür wurde Ferguson dort mit diesem schönen Satz zitiert: "Mein Verlangen, den Pokal zu gewinnen, hat nicht nachgelassen."

Non-stop controversy: Drittes Thema: Mike Riley. David Moyes hatte den Schiedsrichter im Vorfeld als vermeintlichen United-Fan geoutet, worauf der Unparteiische aus Schreck gleich mal einen glasklaren Elfmeter übersah. "Vielleicht hat ihn dieser Unsinn etwas verunsichert", spekulierte Sir Alex. Der 67-Jährige schien in der vergangenen Woche ungewöhnlich angespannt. Am Freitag hatte er Rafael Benitez als "unglaublich arrogant" bezeichnet, weil dieser nach dem 2:0 gegen Blackburn angeblich eine "verächtliche Geste" gegenüber Sam Allardyce gemacht hätte, die eines Liverpool-Trainers "unwürdig sei". Kann es sein, dass nicht wie vor ein paar Wochen angenommen, Benitez sondern Sir Alex die Nerven  im Meisterschaftsrennen verliert?

Primera Division

von Paula Villamarin Temperan

Ligaendspurt mit Hürden: In den nächsten Wochen steht dem FC Barcelona fast alle drei Tage ein entscheidendes Spiel bevor. Das kann - und wird - sich auf die geistige und körperliche Frische der Spieler auswirken. Am 3. Mai steht das Spiel der Spiele an: Real Madrid - FC Barcelona. Barca will den Clasico nun einen Tag vorziehen, um 24 Stunden mehr Regenerationszeit für das Rückspiel im Champions-League-Halbfinale in London gegen den FC Chelsea zu haben. Aber die Madrilenen stellen sich quer, wollen dem Erzrivalen nicht im Traum einen Gefallen tun. Immerhin haben die Königlichen die Meisterschaft noch nicht aufgegeben. Es wird wohl ein Machtwort der Liga erforderlich sein.

Ansehnliches Spielchen: Es war das Duell "best of the rest". Der Dritte FC Sevilla trat beim Vierten FC Valencia an und es ging ordentlich zur Sache. Am Ende sprach Schiedsrichter Gonzalez Vazquez  Valencia zwei Elfmeter zu und verteilte 13 Gelbe und eine Rote Karte. Dazu wurde auch noch Sevilla-Coach Jimenez in der 86. Minute auf die Tribüne verbannt. "Mir wurden Handschellen angelegt", meinte Jimenez hinterher sehr metaphorisch. Besonders der erste Strafstoß und der daraus resultierende Platzverweis für Adriano regten Jimenez auf. "Das war nur eine harmlose Berührung. Die Rote Karte war viel zu hart." Valencia-Coach Unai Emery hatte für sein Gegenüber nur wenig Verständnis: "Jimenez sieht das Spiel immer nur aus seiner Sicht." Emery wollte sich aber nicht zu viel mit dem Gegner beschäftigen. Immerhin gewann sein Team die letzten vier Spiele und hat wieder Chancen auf die direkte Champions-League-Qualifikation. "Wir sind wieder sehr lebendig, aber wir wissen, dass wir immer kämpfen müssen, um konstant zu gewinnen."

Versprochen ist versprochen: Betis-Angreifer Achille Emana hatte nach seinen beiden Treffern gegen Sporting Gijon doppelten Grund zur Freude. Einerseits brachte er seinem Team einen wichtigen Dreier im Duell mit einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Andererseits müssen nun Sportdirektor Manuel Momparlet und sein Adjutant Miguel Saavedra ihr Versprechen einlösen. Die Abmachung war, dass er im Falle von zehn Saisontoren die Uhren der beiden geschenkt bekommt. Und mit dem 1:0 hatte er seinen Teil der Wette eingelöst. Nun sind die Sportdirektoren dran.

Ligue 1

von Alexis Menuge

Die Revanche eines Ex-Bayers: Er ist zweifellos der Mann des Wochenendes: Mit seinem entscheidenden Treffer sorgte Bordeaux-Mittelfeldspieler Alou Diarra für den Sieg seines Teams im Meisterkampf gegen Olympique Lyon (1:0). Girondins konnte seine Serie von nun 30 Heimspielen ohne Niederlage ausbauen und zum ersten Mal seit genau zehn Jahren gegen den amtierenden Meister gewinnen. Damals wurde Bordeaux übrigens Champion. Und wie in der Saison 1998/1999 sieht es nun wieder nach einem Zweikampf zwischen Marseille und Bordeaux aus, denn Lyon ist nicht wiederzuerkennen. Das goldene Tor von Diarra war umso schöner, da er ein Jahr lang bei OL spielte, wo er aber meist auf der Bank saß. Beim letzten nationalen Triumph seines jetzigen Vereins stand der französische Nationalspieler noch beim FC Bayern unter Vertrag und spielte für die Amateure von Hermann Gerland. Nun steht er vor einem Wechsel zu Inter Mailand...

Champagner dank Adjet: Für Goeffrey Adjet wird dieser 32. Spieltag unvergessen bleiben. In der 80. Minute wurde er eingewechselt und traf gleich mit dem ersten Schuss in seiner Ligue-1-Karriere ins gegnerische Netz. Er sorgte dafür, dass Nancy zum ersten Mal in der Geschichte in der Normandie bei Caen (2:1) mit drei Punkten nach Hause fuhr. Die Lothringer haben damit einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt getan. Adjet, der noch vor wenigen Monaten in der 5. Liga in Toulouse kickte und das niedrigste Gehalt der ASNL bekommt, musste seinen Geniestreich übrigens teuer bezahlen. Denn die Tradition in Frankreich sieht vor, dass man nach seinem Tor eine Kiste Champagner für seine Mitspieler ausgibt...

Antonetti noch schneller als Augenthaler: Wie schon so oft in dieser Spielzeit verlor Nizza-Trainer Frederic Antonetti die Nerven. Bei der 0:2-Pleite beim abstiegsbedrohten FC Nantes beschimpfte er seine Spieler während der Partie. "Wenn ihr keine Lust zu laufen habt, hättet ihr gleich zu Hause bleiben sollen", schrie der gebürtige Korse immer wieder. Nach einer guten halben Stunde nahm er den Brasilianer Adeilson vom Feld. Doch seine Spieler blieben weiterhin zu passiv. Nach der Partie dauerte seine Pressekonferenz weniger als zehn Sekunden: "Die Leistung meiner Mannschaft? Es gibt Momente, da sollte man lieber schweigen. Das tue ich auch."

Mehr zum internationalen Fußball

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung