Fussball

Morddrohungen gegen Lissabon-Spieler

SID
Ein anonymer Brief bedroht Trainer Paulo Bento, Klubpräsident Filipe Soares und Torwart Rui Patricio
© Getty

Nach dem Champions-League-Debakel gegen Bayern München (0:5, 1:7) sind beim portugiesischen Fußball-Pokalsieger Sporting Lissabon Morddrohungen gegen Spieler, Trainer und Funktionäre eingegangen.

In einem anonymen Brief an die Geschäftsführung des Traditionsklubs wurden vergangene Woche unter anderem Trainer Paulo Bento, Klubpräsident Filipe Soares und Torwart Rui Patricio bedroht.

Dies berichtete die Sportzeitung "A Bola" am Montag. Auch Mittelfeld-Star Miguel Veloso soll auf der Droh-Liste stehen. Polizeiangaben zufolge sollen die Wände der Klubanlage zudem mit Hass-Parolen beschmiert worden sein.

Wütende Fans fordern den Kopf von Trainer Bento

Beim Sporting-Heimspiel am Samstag gegen den FC Rio Ave (2:0) wurden aufgrund der laut Sporting-Geschäftsführung "ernstzunehmenden Drohungen" besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Plakate mit aggressiven Sprüchen gegen die Mannschaft wurden den Fans abgenommen. "Wir haben aggressive und bedrohliche Briefe bekommen, aber es ist jetzt wichtig, Ruhe zu bewahren", sagte Klubpräsident Soares zu den Drohungen.

An die wütenden Fans, die bereits den Kopf von Coach Paulo Bento forderten, appellierte er: "Es ist keine Lösung, jedes Jahr einen neuen Trainer einzustellen." Die potugiesische Polizei hat unterdessen die Ermittlungen aufgenommen.

News, Interviews, Hintergründe: Alles über den internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung