Platini denkt über Finanzkontrollsystem nach

SID
Freitag, 06.02.2009 | 14:42 Uhr
Seit 2007 ist Michel Platini Präsident der UEFA
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Michel Platini will Maßnahmen gegen überhöhte Ablösesummen ergreifen. "Wir haben viele Ideen, vielleicht auch die Einführung einer Gehaltsobergrenze", sagte der UEFA-Präsident.

UEFA-Präsident Michel Platini hat die besonders vom englischen Premier-League-Klub Manchester City forcierte Explosion der Ablösesummen kritisiert und will seine Pläne für ein einheitliches Finanzkontrollsystem bei europäischen Fußball-Vereinen weiter vorantreiben.

"Wir haben viele Ideen, vielleicht auch die Einführung einer Gehaltsobergrenze. Aber es gibt unterschiedliche Vorschläge", sagte der Franzose in London.

Besonders Manchesters intensives Buhlen um den ehemaligen Weltfußballer Kaka war Platini zuletzt ein Dorn im Auge.

"Wie kann ein Spieler 150 Millionen Euro kosten? Das ist aus sportlichen, gesellschaftlichen, und finanziellen Gesichtspunkten einfach lächerlich", meinte der 53-Jährige: "Wenn man ein Boot oder ein Flugzeug für 150 Millionen kaufen will, soll man dies tun. Aber einen Mann? Das ist eine schlechte Entwicklung und wir müssen etwas tun, um wieder Chancengleichheit herzustellen."

"Jede Mannschaft muss in jedem Spiel die Chance auf einen Sieg haben"

Platini forderte erneut mehr Transparenz und Fairness. "Im Fußball muss jede Mannschaft in jedem Spiel eine Chance auf den Sieg haben. Der Sport ist für mich ein Spiel und kein Produkt. Alles andere schadet der Popularität des Fußballs", meinte der UEFA-Boss.

Neben der Einführung einer Gehaltsobergrenze wird derzeit auch darüber diskutiert, ob man die Ausgaben der Klubs an die Höhe ihrer Einnahmen koppeln soll.

"Viele Vereine unterstützen mich bei meinen Plänen", sagte Platini und betonte, dass auch die Europäische Klubvereinigung (ECA) unter Vorsitz von Karl-Heinz Rummenigge mit seinen Ansichten übereinstimme: "Wir müssen das System ändern."

Sollten die Vorhaben umgesetzt werden, drohte Platini möglichen Abweichlern mit dem Auschluss aus der Champions League oder dem UEFA-Cup-Nachfolger Europa League.

Zwanziger kandidiert für UEFA-Exekutivkommitee

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung