Blitzlichter aus Europa

"Ich bin ein Arsch"

SID
Montag, 19.01.2009 | 12:56 Uhr
Ärgert sich, dass er kein Schwalbenkönig ist: Pavel Nedved von Juventus Turin
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Pavel Nedved fühlt sich schlecht, weil er kein Betrüger ist, Gareth Bale hat dafür noch niederschmetternde Gründe. Real Madrid siegt ohne Präsident zu dreizehnt und in Frankreich bestimmen die Aktionäre die Schlagzeilen. Das und noch viel mehr in den Blitzlichtern aus Europa - die aktuellsten Geheimnisse des Wochenendes, zusammengetragen von unseren Korrespondenten vor Ort.

Serie A

von Oliver Birkner

Mourinho ist schuld: Die Hinrunde der Serie A ist abgeschlossen, und Inter offiziell Träger des inoffizellen Titels Wintermeister. Das stand jedoch schon Ende 2008 fest, und deshalb traten die Mailänder in den vergangenen zwei Partien scheinbar nur mit halber Kraft an. Nach dem glücklichen 1:1 gegen Cagliari verlor man am Sonntag 1:3 bei Atalanta - dabei stand es nach 34 Minuten bereits 0:3, der schnellste Drei-Tore-Rückstand für Inter seit fast zehn Jahren. "Das waren Kinderfehler in der Abwehr, die schlechteste Leistung seit ich hier bin", kommentierte Jose Mourinho. "Aber das ist natürlich meine Schuld, offenbar habe ich einige Dinge nicht richtig erklärt." In der ersten Hälfte wechselte der Portugiese drei Mal das System (4-3-1-2, 4-3-3, 4-2-4) - vielleicht waren seine Spieler damit überfordert.

Nedved ist schuld: Juventus spielte 1:1 bei Lazio und hat nur noch drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Inter. Pavel Nedved fühlte sich nach einer strittigen Szene im Lazio-Strafraum ob des verpassten Sieges ein wenig schuldig: "Ich bin ein Arsch. Ich hätte mich fallen lassen müssen, dann hätte es Elfmeter gegeben." Tat er aber nicht, und das gefiel sicher VIP-Tribünengast Daniel Craig - 007 wäre ja schließlich auch nicht zu Boden gegangen. Für Juve machte übrigens Olof Mellberg sein erstes Serie-A-Tor. Der Schwede hat damit sein Ziel schon erreicht, denn in seiner Karriere erzielte er nie mehr als einen Liga-Treffer pro Saison.

Armanis Rat: Im Fall Kaka drängt Milan bis Dienstag auf eine Entscheidung. Dabei muss sich zunächst einmal die Familie einig werden: Kakas Vater und Berater möchte das Angebot von Manchester City sofort annehmen, der Filius ist sich alles andere als sicher. Vielleicht folgt der Verein am Ende ja aber auch dem Rat von Giorgio Armani, Sponsor des Brasilianers: "Anstatt Kaka würde ich eher die gesamte Mannschaft verkaufen." Aber die würde vielleicht keine 120 Millionen Euro einbringen.

Der 19. Spieltag der Serie A im Überblick

 

Premier League

von Raphael Honigstein

Der Nicht-Siegesgarant: Beim 1:1 gegen Portsmouth stellte Tottenhams Gareth Bale den traurigsten Rekord der Premier League ein: in seinem 21. Spiel für die Spurs konnten die Londoner zum 21. Mal nicht gewinnen. So eine Serie war zuvor nur Giles Barnes von Derby County gelungen. Linksverteidiger Bale, 19, ist zwar kein schlechter Kicker, aber angesichts solcher Zahlen könnte Trainer Harry Redknapp versucht sein, den Waliser bis zum Saisonende auszuleihen. An einen Rivalen im Abstiegskampf, versteht sich. 

Groundhopping der anderen Art: Craig Bellamy, der "Nutter mit dem Putter", hat in seiner Karriere schon viel erlebt. In den vergangenen neun Jahren hat der Waliser von West Ham United sieben Mal den Verein gewechselt und schon bei fünf englischen Erstligisten gespielt. Am Sonntag wurde der 28-Jährige von den Hammers gegen Fulham geschont, am Montag unterschrieb er bei Manchester City. Bellamy wäre persönlich lieber zu den Spurs gewechselt, aber mittelfristig dürfte er mit dem Transfer in die Eastlands seinem geheimen Ziel ein Stückchen näher kommen: noch ein paar Jahre, und er hat bei allen Premier League-Klubs gespielt.

Der Geheimtipp: Die hoch-seriöse "Times" stellte in der vergangenen Woche eine Liste der 50 besten Nachwuchstalente  zusammen. Auf Platz 30 landete der Moldawier Masal Bugduv, ein 16-jähriges Supertalent von Olimpia Balti. "Arsenal und andere Spitzenvereine interessieren sich für den Stürmer, falls er eine Arbeitserlaubnis bekommen sollte", informierte das Blatt.

Das mit der Arbeitserlaubnis dürfte allerdings nicht einfach werden: Bugduv, der zuvor schon in dem Magazin "When Saturday Comes" und in mehreren Pressemitteilungen besprochen worden war, existiert nämlich leider gar nicht. Die Internetseite Soccerlens.com wies nach, dass Bugduv im vergangenen Sommer von einem irischen Blogger erfinden wurde.

Der 22. Spieltag der Premier League im Überblick

 

Primera Division

von Paula Villamarin Temperan

Die Kathedrale bebt: Nervenaufreibende Stimmung im San Mames, denn schon lange wurde den Fans von Athletic Bilbao kein solch elektrisierendes Spiel mehr zuhause geboten. Und die Zuschauer in der Kathedrale, wie das Stadion von Athletic genannt wird, trugen ihren Teil zum 3:2-Sieg über den FC Valencia bei. Zweimal kämpfte sich Bilbao nach einem Rückstand zurück und die elektrisierende Stimmung auf den Rängen hinterließ Spuren bei den Valencianos. Die Nervosität war den Spielern deutlich anzumerken und die Fehlerquote stieg. Der Höhepunkt: In der 90. Minute verursachte Manuel Fernandes einen Elfmeter und sah Gelb-Rot. Llorente verwandelt sicher. Und die Kathedrale explodierte.

Rekord: Und wieder haben sie gewonnen. Und wieder gab es ein Schützenfest. Messi, Henry und Eto'o haben die nächsten drei Punkte für die Fußballzauberer des FC Barcelona geholt: 5:0 fegten sie Deportivo La Coruna aus dem Camp Nou. Am Ende hatten die Katalanen sogar Mitleid mit ihren galizischen Landsleuten. Nachdem Eto'o den Endstand per Elfmeter herstellte, ging er schon fast entschuldigend auf Not-Keeper Juan Rodriguez zu und umarmte ihn. Der etatmäßige Keeper Aranzuia hatte zuvor Rot gesehen und so musste ein Feldspieler ins Tor. 50 Punkte hat Barça zur Saisonhalbzeit auf dem Konto. Soviel wie noch kein anderer Klub zuvor in der Geschichte. Sollten die Azulgrana in diesem Tempo weiter machen, wackelt auch der Torrekord. 59 Treffer nach 19 Spielen. In der Saison 1989/90 erzielte Real Madrid 107 Tore. Für das Barca von Guardiola scheint nichts unmöglich.

Königliches Glück: Real Madrid scheint das Glück wieder auf seiner Seite zu haben. Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Präsident Ramon Calderon konnten sich die Königlichen auf die Hilfe des Schiedsrichters und des Osasuna-Keepers Roberto verlassen. "Real gewinnt mit 13", titelte die "Marca" hinterher. Während der Torhüter den Ausgleich verschuldete, machte der Referee gleich zwei folgenschwere Fehler und bestrafte die Gäste doppelt und dreifach. Beim Stand von 0:0 und 1:2 wurde Juanfran jeweils elfmeterreif im Strafraum gelegt, aber Schiedsrichter Perez Burrull entschied zweimal auf Schwalbe und schickte Juanfran mit Gelb-Rot vom Feld. Für Real war es der vierte Sieg in Folge und der Sprung auf Tabellenplatz zwei.

Der 19. Spieltag der Primera Division im Überblick

 

Ligue 1

von Alexis Menuge

Führungskrise bei PSG: Sportlich läuft alles gut für Paris Saint Germain: Nach einem 2:1-Heimsieg gegen Sochaux ist der Hauptstadt-Klub immer noch im Rennen um die Champions-League-Plätze. Doch hinter den Kulissen kracht es an allen Ecken. Nachdem Präsident Charles Villeneuve einen Brief an die Aktionäre des Klubs "Colony Capital" schrieb, war seine Zeit bei PSG gelaufen. Villeneuve wollte mehr Macht und vor allem im Finanz-Bereich alles selber kontrollieren. Er hatte auch die Investoren scharf kritisiert und ihnen mangelnde Einstellung vorgeworfen. Sein Nachfolger wird Sebastien Bazin, der Repräsentant von "Colony Capital".

Heiße Woche bei OM: Ein Interview von OM-Hauptaktionär Robert Louis-Dreyfus hatte die ganze Woche für große Unruhe und Diskussionsstoff in Marseille gesorgt. Der ehemalige Adidas-Präsident, der in fünfzehn Jahren mehr als 250 Millionen Euros in neue Spieler investiert hat ohne dass OM einen einzigen Titel holen konnte, zeigte sich mit den Ergebnissen und der Spielweise seiner Mannschaft höchst unzufrieden und verlangte Platz eins oder zwei am Saisonende, sonst müssten OM-Präsident Pape Diouf und Trainer Erik Gerets die Koffer packen. Zwar reagierten alle Beteiligten entsetzt nach diesem seltsamen Interview, doch die Mannschaft zeigte sich am Wochenende keineswegs nervös und gewann gegen Aufsteiger Le Havre mit 2:0. Während der Brasilianer Brandao sein Debüt feierte, blieb der zweite Neuzugang Sylvain Wiltord auf der Tribüne.

Serie gerissen: Seit 18 Spieltagen war Stade Rennes in der Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage. Doch bei OSC Lille ging die famose Serie zu Ende. Die Elf von Trainer Guy Lacombe musste sich 0:1 geschlagen geben, nachdem Abwehrchef Peter Hansson für ein Eigentor sorgte. Somit ist Rennes der große Verlierer des 21.Spieltags, nachdem alle Großen Siege feiern konnten (Lyon, Bordeaux, Marseille, PSG). Das Team aus der Bretagne verliert einen Platz und ist nun Vierter in der Tabelle.

Mehr zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung