Verletzte und Festnahmen bei Lokalderby

SID
Samstag, 01.11.2008 | 19:54 Uhr
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim Sturz eines Metallgitters im Moskauer Luschniki-Stadion sind zahlreiche Fußball-Fans leicht verletzt worden.

Das Gitter zwischen zwei Tribünen war während des Erstliga-Derbys zwischen Rekordmeister Spartak Moskau und dem Tabellenzweiten ZSKA Moskau (1:0) von jubelnden Zuschauern eingedrückt worden. Das sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte laut der russischen Agentur "Interfax". Mindestens drei Fans mussten in Krankenhäuser gebracht werden.

1982 waren im Luschniki-Stadion beim UEFA-Cup-Spiel zwischen Spartak und dem niederländischen Club HFC Haarlem in einem Gedränge über 60 Fußballfans gestorben.

3000-Mann starke Sondereinheit vor Ort

Die Polizei nahm mehr als 130 Zuschauer fest. Grund seien Rowdytum, Trunkenheit oder Drogenkonsum gewesen, sagte ein Behördensprecher laut der Agentur "Itar-Tass".

Die Sicherheitskräfte waren wegen des sensiblen Charakters des Derbys mit rund 3000 Mitgliedern einer Sondereinheit vor Ort. Das einstige Zentrale Lenin-Stadion ist mit 85 000 Sitzplätzen Russlands größte Sportarena. Im Mai hatte dort der FC Chelsea mit Michael Ballack das Champions-League-Finale gegen Manchester United im Elfmeterschießen verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung