Polen

FIFA und UEFA erkennen PZPN-Führung nicht an

SID
Dienstag, 30.09.2008 | 17:10 Uhr
Fußball, International, Polen, Litzkiewicz
© dpa
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Entmachtung der polnischen Fußball-Spitze hat scharfen Protest der internationalen Dachverbände FIFA und UEFA ausgelöst und stellt die EM 2012 im deutschen Nachbarland erneut in Frage.

Einen Tag nach der Absetzung von Verbandschef Michal Listkiewicz und dessen Präsidiumskollegen durch ein Schlichtungsgericht des Polnischen Olympischen Komitees (PKOL) lehnten FIFA und UEFA den sportpolitischen Umsturz strikt ab.

Als Konsequenz würde jedes nicht vom bisherigen Präsidium abgezeichnete Schriftstück als irrelevant betrachtet, teilten FIFA und UEFA in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Listkiewicz hofft auf interne Aufklärung

Die mächtigen internationalen Fußball-Organisationen wollen das Internationale Olympische Komitee IOC anrufen, um die "Verletzung der Autonomie von Sportverbänden" von höchster Stelle bewerten zu lassen.

Listkiewicz forderte eine rasche Lösung des Konflikts. "Wir müssen diesen Brand schnell löschen", sagte er im polnischen Fernsehen und drängte auf eine Klärung "im eigenen Kreis" - ohne Hilfe der internationalen Verbände.

Im Oktober werden sich aber das FIFA- Exekutivkomitee und das UEFA-Emergency Panel mit der Angelegenheit beschäftigen.

Keine Auswirkungen auf EM

Über mögliche Auswirkungen auf die Gastgeberrolle Polens für die EM 2012 äußerte sich die UEFA nicht, aber der überraschende Umsturz ist ein erneuter herber Rückschlag.

Erst vor wenigen Tagen hatte das UEFA-Exekutivkomitee Polen und Co-Gastgeber Ukraine trotz großer Organisationsprobleme das Vertrauen ausgesprochen - dieses aber an zahlreiche Auflagen geknüpft.

Ein offenbar unausweichlicher Machtkampf oder gar ein drohendes dauerhaftes Machtvakuum an der polnischen Verbandsspitze könnte eine nicht zu tolerierende weitere Verzögerung der EM-Planungen mit sich bringen.

Wahlen verschoben

Das Schlichtungsgericht des PKOL hatte die Listkiewicz-Führung auf Antrag des Sportministers Miroslaw Drzewiecki abgesetzt.

Als kommissarischer Verwalter wurde Robert Zawlocki eingesetzt. Als Begründung wurden "zahlreiche Unregelmäßigkeiten" im Verband angegeben.

Die für den 30. Oktober geplante Präsidiumswahl wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Polens Fußball wird seit Jahren von Schmiergeldskandalen erschüttert. Auch die Fan-Gewalt ist ein großes Problem im Land des WM-Dritten von 1974 und 1982.

Zustände wie in Togo

FIFA und UEFA lehnen grundsätzlich jede Einmischung von staatlichen Institutionen in Angelegenheiten der nationalen Verbände ab und haben in den vergangenen Jahren mehrfach Mitglieder deswegen suspendiert.

Listkiwicz nannte den Fall eine Blamage für Polen. Bisher seien solche Fälle "nur aus Togo oder Malaysia" bekannt gewesen.

Sportminister Drzewiecki wies den Vorwurf der Einflussnahme zurück, obwohl er den entscheidenden Antrag beim PKOL gestellt hatte. In Polen gibt es auch Stimmen, die einen Wechsel an der Spitze befürworten. J

an Tomaszewski, bei der WM 1974 in Deutschland Polens Nationaltorwart, nannte das Vorgehen von UEFA und FIFA eine Erpressung. Die internationalen Institutionen agierten wie die Mafia.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung