Fußball International

UEFA verstärkt Kampf gegen Wettmanipulation

SID
Montag, 22.09.2008 | 12:30 Uhr
UEFA, Wettskandal
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Europäische Fußball-Union UEFA will ihren Kampf gegen Wettmanipulation verstärken und erwägt dafür offenbar die Einrichtung eines speziellen Ermittlungsteams.

"Wir werden uns damit befassen, ein Ermittlungsteam zu schaffen, das die Integrität des Spiels schützen soll. Und ein Punkt, der die Integrität des Spiels gefährden könnte, sind natürlich Wetten und Spielabsprachen", sagte UEFA-Kommunikationsdirektor William Gaillard dem TV-Magazin "Fakt" des Mitteldeutschen Rundfunks.

Untersuchungen laufen seit einem Jahr

Bei der Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees mit dem deutschen Vertreter Gerhard Mayer-Vorfelder in Bordeaux soll das Thema vom höchsten Gremium des Kontinentalverbandes beraten werden.

Seit fast einem Jahr untersucht die UEFA insgesamt 15 Spiele, die unter Manipulationsverdacht stehen. Darunter ist auch die Partie des derzeitigen UEFA-Pokal-Kontrahenten des VfB Stuttgart, Cherno More Warna, gegen FK Mazedonia.

Zukunft der EM im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt der UEFA-Sitzung im Südwesten Frankreichs stehen allerdings wichtige Entscheidungen über die Zukunft der Fußball-Europameisterschaften. Die Gastgeberrolle von Polen und der Ukraine für das Turnier 2012 steht auf dem Prüfstand.

Es ist nicht auszuschließen, dass die osteuropäischen Länder die Turnier-Organisation wieder abgenommen bekommen.

UEFA-Präsident Michel Platini hatte in diesem Jahr schon zweimal - zuletzt bei der EM im Sommer in Österreich und der Schweiz - ein Ultimatum ausgesprochen, um die stockende Vorbereitung schneller voranzutreiben. Erwartet wird die Aufstockung des EM-Teilnehmerfeldes von bisher 16 auf 24 Mannschaften.

Alle News aus dem internationalen Fußball auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung