EM-Mitausrichter greift durch

Polen nimmt den Kampf gegen Hooligans auf

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 18:26 Uhr
Fussball, International, Polen, Hooligans
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

EM-Mitausrichter Polen will im Kampf gegen Hooligans auf britische Erfahrungen aus den 80er Jahren zurückgreifen.

Die Entschlossenheit und Wirksamkeit der Regierung von Margaret Thatcher beim Kampf gegen Hooligans sei für ihn ein Vorbild, sagte der stellvertretende Regierungschef, Innenminister Grzegorz Schetyna, in Warschau.

Er stellte einen Gesetzentwurf zur Sicherheit bei Massenveranstaltungen vor, der in der nächsten Woche von der Regierung verabschiedet und sofort an das Parlament weiter geleitet werden soll.

Stadionverbot für Hooligans

Ende kommender Woche soll die UEFA endgültig entscheiden, ob die EM-Endrunde 2012 trotz organisatorischer Anlaufprobleme wie geplant in Polen und in der Ukraine stattfinden kann.

Kern der verschärften Vorschriften ist laut Schetyna das Stadionverbot für Hooligans. Danach könnten aggressive Fans künftig bis zu sechs Jahren von der Teilnahme an Sportveranstaltungen ausgeschlossen werden.

Sie müssten sich vor Spielbeginn bei der Polizeistelle melden und dort bis Spielende bleiben, erläuterte der Innenminister.

Neues Kontrollsystem

Eingeführt werden soll ferner ein wirksames Kontrollsystem, damit die mit dem Stadionverbot belegten Rowdys nicht doch in die Sportstätten gelangen. Unerlaubtes Vordringen auf das Spielfeld könne eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen.

Der Entwurf sieht zudem eine drastische Erhöhung der Geldstrafen vor. Schetyna sicherte der Polizei die volle Unterstützung seiner Regierung zu. Vor zwei Wochen waren vor einem Fußballspiel in Warschau 741 Hooligans festgenommen worden.

Damit konnten drohende Krawalle zwischen rivalisierenden Fans verhindert werden. Die Aktion wurde von der Opposition als unverhältnismäßig kritisiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung