Festnahme wegen Sachbeschädigung

Gascoigne macht wieder negative Schlagzeilen

SID
Donnerstag, 18.09.2008 | 17:08 Uhr
Fussball, International, England, Gascoigne
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Paul Gascoigne (41), früherer englischer Weltklasse-Fußballer mit Alkohol- und psychischen Problemen, ist am 19. September wegen Sachbeschädigung festgenommen worden.

Zuvor hatte es einen Zwischenfall vor einem Pub in Gateshead nahe Newcastle zwischen dem einstigen Skandalkicker und einem Fotografen gegeben, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Die Polizei wollte lediglich die Festnahme eines 41-Jährigen Mannes bestätigen. Mehrere Zeitungsfotos zeigten Gascoigne, wie er vergeblich versucht hatte, sich am helllichten Vormittag Zutritt zu einem geschlossenen Pub zu verschaffen.

Zwischen Genie und Wahnsinn

Gascoigne galt in den 90er Jahren als talentiertester Fußballer seines Landes. Bereits zu seiner aktiven Zeit hatte er mit Schlägereien, Drogen- und Alkohol-Eskapaden abseits des Platzes immer wieder von sich Reden gemacht.

Zu einem Idol wurde er während der Fußball-Weltmeisterschaft 1990. Nach dem Ende seiner Karriere sorgte er vor allem für negative Schlagzeilen.

Wegen eines Angriffs auf einen Fotografen hatte er schon mal eine Nacht in einer Gefängniszelle verbringen müssen. Als Trainer eines Sechstligisten wurde er wegen angeblicher Alkoholprobleme entlassen. Zuletzt wurde er mehrfach in einer psychiatrischen Klinik behandelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung