Petkovic zu Young Boys Bern

SID
Montag, 11.08.2008 | 14:20 Uhr
Fußball, International, Schweiz, Luzern, Bern, Petkovic
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bern - Im Schweizer Fußball ist das Trainerkarussell in vollem Schwung. Als Nachfolger für den in der Vorwoche entlassenen früheren Bundesliga-Coach Martin Andermatt hat Erstligist Young Boys Bern Vladimir Petkovic verpflichtet.

Der 45-Jährige unterschrieb in Bern einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit. Vorgänger Andermatt, der zwischen 1999 und 2002 den SSV Ulm 1846 und Eintracht Frankfurt trainierte, ist beim FC Luzern für die Nachfolge des entlassenen Ciriaco Sforza im Gespräch.

Als Interims-Lösung präsentierte der Klub Jean-Daniel Gross. Ihren neuen Chefcoach wollen die Luzerner binnen zwei Wochen finden.

"Die Resultate haben nicht gestimmt, da ist klar, dass der Trainer zum Thema wird", sagte der 79-malige Schweizer Alt-Internationale Sforza, der als Profi unter anderem für den FC Bayern München und den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga gespielt hatte, über das Ende seines Engagements in Luzern.

Die Trennung sei "in beiderseitigem Einvernehmen" erfolgt, hieß es nach dem verpatzten Saisonstart mit einem Punkt aus fünf Partien für den als Mitfavoriten gehandelten FCL.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung