Schalke ist schuld

Slomka sagt Österreich ab

Von SPOX
Dienstag, 15.07.2008 | 17:57 Uhr
Mirko Slomka
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Mirko Slomka wird nicht neuer Nationaltrainer Österreichs. Obwohl der 40-Jährige der Wunschkandidat des österreichischen Verbandes als Nachfolger von Josef Hickersberger ist, sagte er ab - wegen Schalke.

"Ich stehe noch bis zum 30. Juni 2009 bei Schalke 04 unter Vertrag. Da wir nicht zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen sind, muss ich das Nein vom Verein akzeptieren. Und ich wollte dem ÖFB gegenüber nicht unfair sein, denn die Zeit bis zum ersten Testspiel drängt", sagte Slomka im Interview mit "Laola1.at". 

Slomka und sein Ex-Verein konnten sich bislang nicht über die Abfindung einigen. "Schalkes Vorstand hat entschieden, meinen Vertrag nicht aufzulösen. Es gab nicht einmal die Bereitschaft zu Verhandlungen", erklärte Slomka. 

Müller hält dagegen

Allerdings konterte S04-Manager Andreas Müller. "Wir wollen Mirko keine Steine in den Weg legen. Bis jetzt sind wir bei der Abfindung nicht zusammen gekommen. Seine Forderungen sind zu hoch", sagte der 45-Jährige.

Für Slomka eine Enttäuschung, da er den Trainerjob gerne übernommen hätte. "Ich finde es richtig schade, denn ich hätte die gute Grundstimmung, die sich in den Gesprächen ergeben hat, gerne weitergeführt. Gemeinsames Anpacken, das Ziel WM-Qualifikation, die Herausforderung annehmen", so Slomka.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung