Fanz wartet auf Castro

SID
Samstag, 19.07.2008 | 12:03 Uhr
Fußball, Kuba, Reinhold Fanz, Lutz Pfannenstiel
© DPA
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Hamburg - Reinhold Fanz trägt den gleichen rot-weißen Trainingsanzug wie Fidel Castro. Links das Adidas-Zeichen, rechts die kubanische Flagge, auf dem Rücken der Schriftzug "Cuba".

Der Ex-Trainer des Karlsruher SC soll dem kranken Maximo Lider einen großen Wunsch erfüllen: Die erste Teilnahme an einer Fußball-WM seit 1938. Damals scheiterten die Karibik-Kicker im Viertelfinale an Schweden - mit 0:8.

In Deutschland bereitet Fanz Kuba derzeit auf ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg nach Südafrika vor. Die Auslosung für die Qualifikation zur WM 2010 will es, dass im September erstmals seit 61 Jahren Erzfeind USA zu Gast sein wird. "Ich glaube nicht, dass das politisch instrumentalisiert wird", sagt Fanz.

"Sie sind noch zu verspielt"

Begleitet wird Fanz auf seiner Mission von Torwarttrainer Lutz Pfannenstiel, dem 35 Jahre alten "Welttorhüter", der bereits auf allen sechs Fußball-Kontinenten des Weltverbandes FIFA gekickt hat.

Der Niederbayer, der in seiner Karriere wegen angeblichen Wettbetrugs schon in Singapur im Gefängnis saß ("Das war brutal") und nach einem Zusammenprall in der dritten englischen Liga klinisch tot war, sagt: "Wir sind hier, damit sie von deutschen Vereinen lernen können."

Zum Auftakt der Deutschland-Tournee zahlen "ihre Jungs", aber bitteres Lehrgeld. Mit einem ähnlichen Ergebnis wie damals bei der WM vor 70 Jahren in Frankreich wurden sie am Wochenende von Zweitligist FC St. Pauli abgefertigt, 0:7 hieß es am Ende in Hamburg.

Den Kubanern habe manchmal ein Kompass gefehlt, meint St. Paulis Sportchef Helmut Schulte. Fanz bittet um eine DVD der Lehrstunde, er sieht die Klatsche als Schuss vor den Bug zur rechten Zeit. "Sie sind noch zu verspielt."

Der FC Fidel

Gerade um den Schlendrian auszutreiben, baut der 78. der FIFA-Weltrangliste auf die Dienste von zwei Deutschen. Wie es dazu kam? "Eine lange Geschichte", meint Fanz. 2005 wurde er Trainer des Bonner SC - nachdem Fanz zuvor beim Karlsruher SC für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Auf Druck des Hauptsponsors EnBW wurde er nach sieben Tagen wieder gefeuert, der damalige EnBW-Vorstandschef Utz Claassen hatte in den neunziger Jahren als Präsident von Hannover 96 mit dem damaligen 96-Coach Fanz eine Fehde ausgefochten. Fanz hatte Claassen öffentlich jeglichen Fußballverstand abgesprochen.

Abgehakt, sagt Fanz und erzählt, dass Hans-Robert Viol, Präsident des Oberligisten Bonner SC, ein ausgewiesenes Faible für Kuba hat. 1999 gelang es Viol per Sondervereinbarung die Nationalmannschaft Kubas zu verpflichten, Medien tauften den Bonner SC in "FC Fidel" um.

Zwar scheiterte das Projekt wenig später an Visa-Fragen und ausbleibendem Erfolg, aber Viol bat Fanz - nachdem er die Tätigkeit in Bonn beendet hatte - sich der Elf Kubas anzunehmen.

Warten auf Castro

Nach Beobachtung einiger Spiele entdeckte Fanz beträchtliches Potenzial. Mit Hilfe finanzieller Unterstützung aus Bonn konnte Kuba den 54-Jährigen und Pfannenstiel, den Fanz von früher kannte, unter Vertrag nehmen.

"Fidel Castro habe ich noch nicht getroffen", sagt Fanz, der bei seinen gelegentlichen Aufenthalten in Havanna Zigarren ablehnt, aber einen Cuba Libre nicht verschmäht.

"Aber ich denke, dass Raul Castro zu der Partie gegen die USA ins Stadion kommen wird." Politik und Fußball müsse man aber trennen, sowieso ändere sich unter dem neuen Präsidenten Raúl einiges.

Und Fußball werde immer beliebter: "Seit der WM 2006 werden viele Spiele übertragen, vielleicht kann Fußball dem Volkssport Baseball den Rang ablaufen."

Probleme und Vorteile

Dass seine Spieler während des Deutschlands-Aufenthalts, bei dem bis zum 15. August zur Finanzierung des Trainingslagers noch rund ein Dutzend Testspiele auf dem Programm stehen, flüchten könnten, glaubt Fanz nicht. "Die Jungs wollen sich für die WM qualifizieren, da geht keiner stiften."

Als Problem sehen er und Pfannenstiel, dass die Spieler nicht nach Europa wechseln dürfen. Für den Torwarttrainer ist das rigide politische System aber trotz aller Kritik auch ein Vorteil: "Die Fußballer sind viel disziplinierter als andere Karibik-Mannschaften."

Immerhin hat Kuba nach zwei Qualifikations-Siegen gegen Antigua und Barbuda schon Teams wie Jamaika und EM-Gastgeber Österreich in der Weltrangliste hinter sich gelassen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung