Mittwoch, 02.07.2008

Hohe Geldstrafen wegen Veruntreuung

Urteil im Sportrechtsprozess in der Schweiz

Zug - Im Prozess gegen Manager des ehemaligen Sportrechtevermarkters ISMM/ISL hat das Zuger Strafgericht drei Teilschuldsprüche ausgesprochen.

ismm, veruntreuung, fifa
© Getty

Nach Angaben der Schweizer Agentur sda verurteilte das Gericht zwei Angeklagte wegen Erschleichung einer Falschbeurkundung und einen weiteren Angeklagten wegen Veruntreuung zu Geldstrafen in Höhe von knapp 20.000 Euro, 7.500 Euro und 52.000 Euro.
Drei weitere Angeklagte wurden freigesprochen.

Fifa trägt Untersuchungskosten

Die Angeklagten hatten dem Weltverband FIFA als wichtigstem Geschäftspartner der 2001 in Konkurs gegangenen ISMM die Schuld gegeben, dass es ihnen nicht gelungen sei, die Firma und damit die Arbeitsplätze zu retten.

Der FIFA, die das Strafverfahren ausgelöst hatte, wurden vom Gericht lediglich Untersuchungskosten von fast 73.000 Euro auferlegt.

Delikte in Höhe von 62 Millionen Euro

Veruntreuung und Betrug waren die Hauptvorwürfe gegen die ehemaligen Verwaltungsräte und Geschäftsführer der ISMM. Vorgeworfen wurden ihnen Delikte im Umfang von 62 Millionen Euro.

Sie sollen Gelder für TV-Übertragungsrechte dazu genutzt haben, die Liquidität der Firma zu sichern. Der Staatsanwalt hatte Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren gefordert.


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.