Trezeguet nie mehr für die Bleus

SID
Mittwoch, 09.07.2008 | 17:26 Uhr
Trezeguet, Frankreich, Rücktritt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pinzolo - David Trezeguet hat seinen Rücktritt aus der französischen Nationalmannschaft erklärt.

"Die schlechte EM und die Bestätigung des Trainers im Amt haben mich dazu bewegt, diese endgültige Entscheidung zu treffen", sagte der vor der Europameisterschaft ausgebootete Angreifer im Trainingslager seines italienischen Vereins Juventus Turin.

In der "Gazzetta dello Sport" äußert sich der Siegtorschütze des EM-Triumphs von 2000 konkreter: "Meine Vorstellungen von Fußball sind andere als die der Leute in Frankreich. Die Euro lief sehr negativ, aber was mich am meisten genervt hat, war, dass Domenech im Amt bestätigt wurde."

Politik statt Fußball

Der 30-Jährige, der in 71 Länderspielen 34 Tore erzielte, legt nach: "Die getroffenen Entscheidungen sind eher politischer als fußballerischer Natur. Die öffentliche Meinung, die zu meinen Gunsten ausfiel, wurde nicht respektiert."

In der vergangenen Woche war Nationaltrainer Raymond Domenech trotz des Vorrunden-Scheiterns der Equipe tricolore bei der EM in Österreich und der Schweiz im Amt bestätigt worden. Der Coach hatte Trezeguet frühzeitig aus seinem Kader gestrichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung