Fans feiern den Maccabi-Coch

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 16:12 Uhr
Fussball, International, Matthäus, Israel, Netanya
© DPA
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kolkata -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Tel Aviv - Als Lothar Matthäus auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv eintraf, wurde der erste deutsche Coach eines israelischen Fußball-Klubs schon gespannt erwartet.

Eine Schar von Fans und rund 20 Journalisten standen Spalier, als der Rekord-Nationalspieler am Tag vor dem offiziellen Trainingsauftakt bei Maccabi Netanya den Austrian Airlines-Flieger Nummer OS 857 verließ.

Als der 47-Jährige verschwitzt aus der Zoll- und Passkontrolle herauskam, wurde ihm unter lautstarken "Lothar Matthäus"-Gesängen vom harten Kern der Maccabi-Getreuen ein Schal in den Vereinsfarben schwarz-gelb umgehängt.

Ziel UEFA-Cup

Nach der Weiterreise in die etwa eine Autostunde nördlich von Tel Aviv gelegene Küsten-Stadt wollten ihm die Anhänger in Netanya ebenfalls einen herzlichen Empfang bereiten. Viele Schaulustige werden auch zum Trainingsstart erwartet.

"Die Aufgabe ist für mich durchaus reizvoll", hatte Matthäus vor der Abreise über die Herausforderung in Israels Hauptstadt des Sports gesagt. Mit dem Tabellenzweiten, an den er sich bis 2010 gebunden hat, strebt der Franke als erstes Ziel die Qualifikation für den UEFA-Pokal-Wettbewerb an.

Die Klub-Oberen versprechen sich von dem Star aus Deutschland aber mehr als sportlichen Erfolg allein.

Matthäus soll Netanya etablieren

"Wir sind froh, dass wir so einen renommierten Mann verpflichten konnten", hatte Maccabi Netanyas Finanzvorstand Andreas Stamatiou der dpa nach der Einigung mit dem Weltmeister von 1990 und siebenmaligen deutschen Meister gesagt.

"Ich erhoffe mir eine positive Entwicklung im deutsch-israelischen Verhältnis. Und außerdem, dass Matthäus die Mannschaft in den nächsten zwei Jahren sportlich weiterbringen kann".

Klubchef Daniel Jammer betonte damals, der 150-malige Nationalspieler solle den Verein, der in der abgelaufenen Saison klar im Schatten von Meister Beitar Jerusalem stand, "zur festen Größe in Israel" machen.

Wiedersehen mit Kioyo

Wenn Matthäus seine neue Mannschaft am 2. Juli zum ersten Mal auf den Trainingsplatz bitten wird, trifft er auf einen alten Bekannten aus der Bundesliga. Francis Kioyo wechselte zu Jahresbeginn vom FC Energie Cottbus in die 170.000 Einwohner zählende und nördlich von Tel Aviv liegende Küsten-Stadt Netanya.

"Auf Matthäus freue ich mich richtig", zitierte die "Bild am Sonntag" den 28 Jahre alten Stürmer, der mit Blick auf seinen neuen Übungsleiter ergänzte: "Er wird den Fußball hierbringen, den ich aus der Bundesliga kenne."

Reichlich Auslandserfahrung

Anders als als Fußballer, wo er seine erfolgreichste Zeit beim FC Bayern München erlebte, hat Matthäus als Trainer ausschließlich im Ausland gearbeitet: Er war für Rapid Wien, Partizan Belgrad, Atletico Paranaense in Brasilien, als Nationalcoach in Ungarn und zuletzt als Giovanni Trapattonis Assistent bei Red Bull Salzburg tätig.

Am besten verlief die Zeit bei Partizan: Er führte den Klub 2003 zum Championat in Serbien-Montenegro und danach in die Champions League. Nach seinem Aus in Salzburg nutzte er in diesem Jahr die Zeit und beendete im Mai an der Sporthochschule Köln seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung