Fans mit Bodyguards schützen

SID
Dienstag, 29.07.2008 | 16:24 Uhr
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wien - Als Konsequenz aus den Ausschreitungen bei dem Drittrunden-Rückspiel im UI-Cup zwischen Honved Budapest und Sturm Graz wollen die Österreicher ihre Fans künftig in Osteuropa mit Bodyguards schützen.

Bei Auswärtsspielen in den osteuropäischen Nachbarländern, speziell in Ungarn, wolle Sturm Graz eigene Sicherheitsfirmen beauftragen, um die Fans zu schützen, sagte Vereinspräsident Hans Rinner nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur "APA".

Bei der Begegnung in Budapest hatten Anhänger des österreichischen Erstligisten nach dem frühen 0:1-Rückstand ihrer Mannschaft (7. Minute) Leuchtraketen auf das Spielfeld geschleudert.

In der Folge gab es schwere Ausschreitungen im Grazer Fanblock, in der ungarische Sicherheitskräfte und die Polizei nach Schilderung der Österreicher völlig unangemessen auf die Fans eingeprügelt haben.

Ungarn dementiert

Die Ungarn dementieren diese Vorwürfe. Neun Fans - darunter sieben Österreicher - mussten im Krankenhaus versorgt werden. Der europäische Fußballverband UEFA will in den kommenden Tagen über den Fall beraten.

Sein Verein habe auch die Randalierer unter den eigenen Fans ausfindig gemacht und werde ein Stadionverbot für sie bei der österreichischen Bundesliga sowie der UEFA beantragen, sagte Rinner.

Die ungarische Sicherheitsfirma sei seinen Recherchen nach ein sehr fragwürdiges Unternehmen. Sie habe bereits bei einer UEFA-Cup- Begegnung des VfB Stuttgart mit Ferencvaros Budapest im Jahr 2002 wegen Brutalität gegenüber deutschen Fans für Schlagzeilen gesorgt. Bei dem 0:0 in Budapest im Oktober 2002 hatten ungarische Sicherheitsbeamte bei Ausschreitungen Schlagstöcke und Tränengas gegen die Fans eingesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung