Donnerstag, 10.07.2008

Transferstreit um Cristiano Ronaldo

Blatter regt Verhandlungen an

London - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Manchester United aufgefordert, seinem Angreifer Cristiano Ronaldo keine Steine in den Weg zu legen, falls der Portugiese zu Real Madrid wechseln möchte.

Fussball, INternational, Cristiano Ronaldo, Manchester, Real
© DPA

"Wenn der Spieler irgendwo anders spielen will, sollte eine Lösung gefunden werden", sagte der Präsident des Weltverbandes einem Interview mit dem britischen Sender "Sky News".

"Ich bin stets dafür, Spieler zu schützen. Und wenn ein Spieler gehen will, dann soll man ihn gehen lassen." Blatter forderte beide Klubs auf, sich zu Verhandlungen an einen Tisch zu setzen.

Blatter verurteilt Fussball-Sklaverei

Die seit dem Bosman-Urteil 1995 von Spitzenklubs geübte Praxis, ihre Topspieler mit langfristigen Verträgen zu binden, um bei einem vorzeitigen Vereinswechsel hohe Ablösesummen zu erzielen, verurteilte Blatter scharf: "Im Fußball wird zu viel moderne Sklaverei betrieben."

Als Fußballer und als FIFA-Präsident empfinde er viel Sympathie für Cristiano Ronaldo, meinte Blatter. Nach der EM hatte der portugiesische Star mehrfach betont, von Manchester zu Real Madrid gehen zu wollen. Doch der englische Meister erteilte den Wechselplänen eine Absage.


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.