International

Coupet zu Atletico - Verwirrspiel um Adebayor

Von SPOX
Sonntag, 22.06.2008 | 11:47 Uhr
Fußball, International, Frankreich, Coupet
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Gregory Coupet zieht es nach zwölf Jahren Lyon in die spanische Hauptstadt. Andrei Arschawin ist reif für die Insel und Barcelona streut neue Gerüchte.

Coupet wechselt zu Atletico: Nach SPOX.com-Informationen ist der Wechsel des französischen Nationalkeepers Gregory Coupet so gut wie besiegelt.

Demnach erhält der 35-Jährige bei Atletico Madrid einen Dreijahres-Vertrag. Wie der französische TV-Sender "france24" weiter mitteilte, soll Coupet knapp zwei Millionen Euro Ablöse kosten. Auch über das Gehalt haben Coupet und Atletico bereits eine Einigung erzielt.

Coupet kam in zwölf Jahren auf mehr als 500 Einsätze für Olympique Lyon. Im Mai dieses Jahres kündigte Coupet an, den französischen Serienmeister zu verlassen, woraufhin Lyon den 21-Jährigen Hugo Lloris vom OGC Nizza als Nachfolger verpflichtete.

Atletico hatte eigentlich weiterhin mit der bisherigen Nummer eins, Christian Abbiati, geplant. Doch der 30-Jährige, der vom AC Milan nur ausgeliehen war, wurde wieder nach Mailand zurück beordert. Coupet kämpft bei Atletico nun mit Leo Franco (31) um die Stammkeeper-Position.

Arschawin will weg: Der russische Superstar Andrei Arschawin ist offenbar reif für die Insel. Der 27-Jährige, der bei der EM in zwei Spielen zwei Tore erzielte, ist auf dem Sprung, Zenit St. Petersburg in Richtung Premier League zu verlassen.

"Andrej hat uns mitgeteilt, dass er den Klub gerne verlassen möchte. Momentan ist es, was Angebote betrifft, eher ruhig um ihn. Aber nach dem Spiel gegen die Niederlande könnte sich das schnell ändern", so Zenit-Coach Dick Advocaat.

Laut "L'Equipe" stehen die ersten Interessenten bereits Schlange. Neben Arsenal London sollen auch Newcastle United, Manchester City und der FC Everton Arschawin auf dem Wunschzettel haben.

Verwirrung um Adebayor: Die "Marca" preschte mit der Nachricht hervor, dass Emmanuel Adebayors Verpflichtung durch den FC Barcelona bereits fix wäre und hatte sich mit dieser Aussage offenbar zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Denn nun hat sich der AC Milan wieder in den Poker um den 24-jährigen Stürmer vom FC Arsenal eingeschaltet. "Es besteht eine 50-prozentige Chance", erkärte Ernesto Bronzetti, Scout der Rossoneri und fügte an: "Am Ende liegt die Entscheidung beim Spieler."

AC-Präsident Adriano Galliani erklärte Adebayor sogar zum Wunschobjekt Nummer eins. Der italienische Klub würde demnach alles daran setzen, den Togolesen zu verpflichten.

Gomis für Adebayor: Unterdessen hat Barcelona den nächsten Namen in den Raum geworfen: Bafetimbi Gomis. Sollte die Verpflichtung Adebayors letztlich scheitern, wollen die Katalanen den Stürmer von AS St. Etienne als Alternative nach Barcelona holen.

Der Kontrakt des 22-Jährigen läuft allerdings noch bis 2012. Gomis erzielte für St. Etienne in der vergangenen Saison 16 Treffer und wird bereits als der neue Drogba gehandelt. Gomis ist den Azulgranas angeblich rund 20 Millionen Euro wert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung