FIFA und UEFA in Turnier-Sorgen vereint

SID
Mittwoch, 25.06.2008 | 19:26 Uhr
blatter, platini
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Wien - FIFA-Boss Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini marschieren gerne im Gleichschritt voran. Derzeit können sich die mächtigsten Fußball-Funktionäre der Welt dabei gegenseitig ein Klagelied singen.

Ihre wichtigsten Projekte der kommenden Jahre, die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika und die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine, kommen aus den Negativschlagzeilen einfach nicht heraus. Auch bei der laufenden EM in Österreich und der Schweiz wird der Blick auf die nächsten großen Turniere von Zweifeln statt von Vorfreude bestimmt.

Angesichts der sonst hochprofessionellen Arbeitsweise der Mega-Verbände mutet es merkwürdig an, dass ausgerechnet die FIFA und ihr europäischer Kontinentalpartner UEFA sich durch präsidial gewollte (Südafrika) und völlig überraschende (Polen/Ukraine) Vergabe-Politik selbst Probleme bereiteten.

Zumal die Turniere mit Milliarden- Umsätzen ihre wichtigsten Einnahmequellen sind. Druck der Sponsoren, die um eine der lukrativsten Werbeplattformen fürchten, ist fast zwangsläufig.

"Südafrika wird bereit sein"

Erklärungen der Verbands-Offiziellen aus den kritisierten Gastgeberländern klingen derzeit wie selbstermutigende Beschwörungsformeln. "Wir nehmen die Sorgen wahr. Aber wir haben ein gutes Sicherheitskonzept. Südafrika wird bereit sein", sagte WM-OK- Chef Irvin Khoza bei einer Podiumsdiskussion zum 2010-Turnier in Wien.

Auch aus Polen und der Ukraine kommen durchweg Durchhalteparolen. Eine Inspektionsreise der UEFA in der kommenden Woche sei "kein Grund, Angst zu haben", sagte der ukrainische Turnierorganisator Evhen Scherwonenko.

Und in Polen bewertet sogar die Mehrheit der Bevölkerung die bisherigen Vorbereitungen kritisch und glaubt nicht an einen rechtzeitigen Abschluss. Laut einer Umfrage des Warschauer Meinungsforschungsinstituts CBOS fürchten 77 Prozent der Befragten, dass Polen wegen die EM-Organisation nicht in den Griff bekommt. Nur elf Prozent waren mit den Vorbereitungen zufrieden.

Mehr als ein Warnschuss

Längst ist nicht mehr ausgeschlossen, dass das von Platini im Januar gestellte Ultimatum an die Osteuropäer viel mehr als ein Warnschuss war. Spanien wird hinter vorgehaltener Hand als Ersatzkandidat gehandelt. Platini, der sich und seinem Personal bis nach der EM eigentlich ein Schweigegelübde auferlegt hat, meinte diesbezüglich nun in einem Interview auf der Homepage der französischen Zeitung Le Monde", die Spekulationen um eine Aberkennung seien "Gerüchte ohne Substanz".

Dennoch: Nach der EM ist vor der EM und im Anschluss an die Titelkämpfe in Österreich und der Schweiz müssen die künftigen Gastgeber eine Lösung der gravierenden Infrastrukturprobleme in Sachen Stadionbau, Verkehrswege und Hotelkapazitäten präsentieren.

Die Südafrikaner kämpfen praktisch seit der WM-Vergabe im Mai 2004 gegen Gerüchte über eine Aberkennung der Gastgeberrolle. Einem Dutzend Ländern wurde diese Funktion schon zugeschrieben. Inklusive Deutschland. Doch Franz Beckenbauer lehnt dies kategorisch ab. "Die WM in Südafrika muss ein Erfolg werden", schrieb das FIFA- Exekutivmitglied in einer Hochglanzbroschüre des WM-OK.

"Jeder weiß, dass Afrika viele Probleme hat, wie Armut, Krieg, Verbrechen und schlechte Gesundheitsversorgung. Ich glaube, dass nur der Fußball die Menschen zusammenbringen kann und zu Träumen und Hoffnungen inspiriert", so der "Kaiser".

Sorgen bleiben

Trotz der Gewaltwelle gegen afrikanische Ausländer im Kap-Staat vor einigen Wochen scheint eine Neuvergabe im Gegensatz zum EURO-Turnier derzeit ausgeschlossen. Zu sehr hat Blatter die erste Fußball-WM auf afrikanischem Boden zu seinem Prestigeobjekt gemacht. Und die größten organisatorischen Kinderkrankheiten wie Schwierigkeiten beim Stadionbau scheinen tatsächlich behoben.

Bleiben nur die Sorgen um die Sicherheit der erwarteten 450 000 WM-Touristen angesichts der offenbar unkontrollierbaren Kriminalität. "Wir haben elf Großereignisse in den letzen 14 Jahren organisiert und hatten keinen einzigen Zwischenfall", beschwichtigt WM-Geschäftsführer Danny Jordaan.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung