Charlie Dempsey verstorben

SID
Mittwoch, 25.06.2008 | 13:53 Uhr
Dempsey, Charlie
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Copa del Rey
Live
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Live
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Wellington - Der Vater des Sommermärchens ist tot. Charles Dempsey, der langjährige Präsident des Fußballverbandes Ozeaniens (OFC), starb im Alter von 87 Jahren in Neuseeland. Das teilte der nationale Fußballverband mit.

Dempsey hatte sich vor acht Jahren bei der Entscheidung über den Austragungsort der Weltmeisterschaft 2006 überraschend enthalten und damit den Ausschlag für Deutschland gegeben. Dempseys unkonventionelle Stimmabgabe war damals für viele ein Skandal, weil er eigentlich von seinem Kontinentalverband klare Instruktionen hatte, seine Stimme für Deutschlands Konkurrenten Südafrika abzugeben.

Er habe sich unter großem Druck gefühlt, sagte er später und enthielt sich der Stimme, "um sich keine Feinde zu machen", wie er einmal sagte. Damit lautete das Abstimmungsergebnis 12:11 für Deutschland - und dem Sommermärchen stand nichts mehr im Wege. Bei der WM vor zwei Jahren wurde er in Deutschland wie ein Held gefeiert.

"Südafrika 2006 noch nicht bereit"

Feinde machte sich der mürrische Schotte, der 1952 nach Neuseeland ausgewandert war, allerdings zuhauf. Der neuseeländische Sportminister Trevor Mallard zeigte sich "schockiert und geniert", dass Dempsey seine Pflicht nicht erfüllt habe. Regierungschefin Helen Clark war "höchst enttäuscht", ganz zu schweigen von den Südafrikanern, die Dempsey vorübergehend zum öffentlichen Feind Nummer eins stilisierten.

Doch Dempsey blieb ungerührt, obwohl er nach 36 Jahren an der Spitze des Verbandes zurücktreten musste. "Es war die richtige Entscheidung für den Fußball", beharrte er. Südafrika wäre 2006 noch nicht bereit gewesen, meinte er. Das habe Südafrika selbst später eingeräumt und ihm verziehen, sagte Dempsey.

FIFA-Ehrenmitglied auf Lebenszeit

Es sei eine schwere Zeit gewesen, doch habe er nie den Schlaf darüber verloren. Die scharfen Reaktionen hatten ihn überrascht. "Ich wusste gar nicht, dass die Weltmeisterschaft für so viele Leute so eine Bedeutung hat", meinte er damals - nach fast 50 Jahren im Rugby- verrückten Neuseeland, wo Fußball kaum eine Rolle spielt, vielleicht verständlich.

Ein einziges Mal schaffte Neuseeland es in die Finalrunde bei einer WM - das war 1982. Ihm als Schotten lag die Begeisterung für den Fußball im Blut. In Deutschland saß er wie bei den neun Weltmeisterschaften davor in der Ehrenloge. Die FIFA hatte ihn zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit ernannt. Beim Anpfiff 2010 in Südafrika ist er nicht mehr dabei. "Ich werde von oben zuschauen", hatte er angesichts seines hohen Alters schon einmal vorausgesagt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung