Premier League: Beckham rät Ronaldo von Madrid ab

"Er sollte bei Manchester bleiben"

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 13:24 Uhr
Fußball, Portugal, Spanien, Cristiano Ronaldo, David Beckham, Sir Alex Ferguson, Manchester United, Real Madrid
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Madrid - David Beckham hat dem portugiesischen Star Cristiano Ronaldo davon abgeraten, seinem Beispiel zu folgen und von Manchester United zu Real Madrid zu wechseln.

"Ich glaube, er (Ronaldo) ist bei dem richtigen Verein, und dort sollte er auch bleiben", sagte der Kapitän der englischen Nationalelf nach Angaben des Senders BBC. Und ergänzte: "Real hat ein gutes Team und ist einer der größten Clubs der Welt, aber Cristiano Ronaldo hat bei ManU gerade erst angefangen."

In Manchester habe der Portugiese viele Leute, auf die er sich verlassen könne und die ihn beschützten. Beckham (Steckbrief) war 2003 für eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro von Manchester nach Madrid gewechselt. Er spielt heute in den USA bei den L.A. Galaxy.

Ferguson: "Ronaldo bleibt bei uns!"

Cristiano Ronaldo (Steckbrief) gewann mit ManUtd in dieser Saison die Champions League und die englische Meisterschaft. Sein Club drohte Real Madrid eine Klage beim Weltverband FIFA an, wenn die Spanier weiter um den Portugiesen werben.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass Cristiano Ronaldo bei uns bleibt", sagte Manchesters Coach Sir Alex Ferguson. "Real treibt dieses Spielchen die ganze Zeit. Die Madrilenen haben dies schon mit Beckham getan, und jetzt wiederholen sie ihre Masche mit Cristiano Ronaldo."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung