Laudrup verlässt FC Getafe

SID
Freitag, 16.05.2008 | 13:53 Uhr
Primera Division, Laudrup, Getafe
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Madrid - Trainer Michael Laudrup wird den spanischen Erstligisten FC Getafe nach einem Jahr wieder verlassen.

Er habe den Vereinschef Angel Torres bereits über seinen Weggang informiert, teilte der Däne auf einer Pressekonferenz mit. Für ihn gehe nach einer Saison bei dem Madrider Vorstadtclub "ein Zyklus zu Ende".

Der frühere Weltklassefußballer ließ offen, für welchen Verein er künftig arbeiten werde. Laudrup hatte mit Getafe das spanische Pokalfinale erreicht und war im Viertelfinale des UEFA-Pokals knapp an Bayern München gescheitert.

Der Däne war bis vor kurzem unter anderem beim FC Barcelona, bei Atletico Madrid und beim FC Sevilla als Trainer im Gespräch. Die drei spanischen Clubs entschieden sich mittlerweile jedoch anderweitig.

In Portugal soll Rekordmeister Benfica Lissabon an Laudrup interessiert sein, nachdem die geplante Verpflichtung des Schweden Sven-Göran Eriksson praktisch gescheitert ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung