International

Harte Strafen in Portugals Bestechungsskandal

SID
Freitag, 09.05.2008 | 19:00 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Lissabon - Dem portugiesischen Meister FC Porto sind wegen der Verwicklung in einen Bestechungsskandal sechs Punkte abgezogen worden. Seinen Titel kann der Traditionsclub wegen des großen Vorsprungs aber behalten.

Der Disziplinarausschuss der portugiesischen Liga verfügte zudem den Zwangsabstieg des Tabellen-Neunten FC Boavista Porto in die Zweite Liga und erkannte União Leiria drei Punkte ab, wie portugiesische Medien in Lissabon berichteten.

Es sei erwiesen worden, dass die drei Vereine in der Saison 2003/2004 Schiedsrichter bestochen oder dies versucht haben, sagte der Ausschuss-Vorsitzende Ricardo Costa.

Auf den Meistertitel des FC Porto hat der Punkteabzug keinen Einfluss, weil der Verein in der abgelaufenen Saison 20 Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten Sporting Lissabon hatte.

Der Club muss aber eine Strafe von 150 000 Euro zahlen. Zudem wurde Vereinspräsident Nuno Pinto da Costa für zwei Jahre gesperrt und darf in dieser Zeit auch keine anderen Sportämter mehr ausüben.

Boavistas Clubchef João Loureiro wurde für vier Jahre suspendiert, sein Verein muss 180 000 Euro zahlen. Gegen União Leiria wurde ein Bußgeld von 40 000 Euro verhängt und Vereinsboss João Bartolomeu für ein Jahr gesperrt.

Auch sechs Schiedsrichter wurden für mehrere Jahre suspendiert. Die Affäre war unter dem Namen "Schlusspfiff" bekannt geworden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung