International

Ermittlungen gegen Steaua Bukarest

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 18:08 Uhr
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Bukarest - Der Besitzer des rumänischen Rekordmeisters Steaua Bukarest ist wegen angeblicher Bestechung ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Wie die Nachrichtenagentur Mediafax berichtete, soll Gigi Becali dem bereits abgestiegenen Verein U Cluj angeblich 1,7 Millionen Euro angeboten haben, damit er am letzten Spieltag gegen den Stadtrivalen CFR gewinnt. Die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft (DNA) ermittelt.

Vor dem Spiel hatte die Polizei fünf Personen in einer Gaststätte in Cluj festgenommen, die dem Steaua-Besitzer nahestehen sollen.

Becali beteuert seine Unschuld

Sie waren mit einem Koffer mit 1,7 Millionen Euro Bargeld angereist. Sie sollten das Geld angeblich an die U-Cluj-Spieler im Falle eines Sieges ausbezahlen.

Becali wies alle Anschuldigungen zurück.

"Es ist mein Geld und ich kaufe, was ich will. Sie sollten für mich Schokolade und Bonbons in Cluj kaufen", erklärte Becali zunächst im rumänischen Fernsehen.

Es sei eine Anzahlung für eine Grundstücktransaktion gewesen, sagte Becali später. Der umstrittene Milliardär weigerte sich, einer Vorladung der DNA Folge zu leisten.

Nur bei einer Niederlage von CFR hätte Steaua Bukarest den Titel noch gewinnen können. Das Spiel ging aber 1:0 für CFR Cluj aus und der Club ist der erste rumänische Meister seit 17 Jahren, der nicht aus der Hauptstadt kommt.

Auch Präsident von Cluj unter Verdacht

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall gegen weitere drei Personen, darunter auch gegen den Präsidenten des Vereins U Cluj, Toni Dobos.

Im rumänischen Fußball hat es in den vergangenen Jahren wiederholt Skandale um bestochene Schiedsrichter und Spieler gegeben. Üblich war es auch, ganze Mannschaften zu bezahlen, damit sie gegen den eigenen Rivalen gewinnen.

Solche "Prämien" hat der rumänische Fußballverband im vergangenen Jahr verboten. Steaua Bukarest könnte mit bis zu neun Punkten Abzug bestraft werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung