International

Chelsea unter Druck: United schlägt West Ham

SID
Sonntag, 04.05.2008 | 12:59 Uhr
Chelsea, Man United, Ronaldo, Premier League
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

London - Keine Geschenke für Michael Ballack und den FC Chelsea: Im Endspurt um die Meisterschaft hat Favorit Manchester United den vermeintlich unbequemen Gegner West Ham United auch zu zehnt mit 4:1 (3:1) vom Platz gefegt.

Die Red Devils können damit am vorletzten Spieltag in der Premier League schon mal den Champagner kaltstellen. Der Tabellen-Zweite Chelsea muss gegen Kevin Keagans Newcastle United nachlegen und unbedingt gewinnen, um die theoretische Titelchance zu wahren.

Meistertitel so gut wie vergeben

"Wir müssen jetzt Meister werden", strahlte Torjäger Cristiano Ronaldo, der mit einem Doppelschlag den Torreigen für United eröffnet hatte. Bei einem weiteren Sieg am Pfingstsonntag gegen Wigan Athletic ist den Red Devils der 17. Titel nicht zu nehmen, selbst wenn Ballack und Co. Newcastle und am letzten Spieltag die Bolton Wanderers bezwingen.

Ein derzeit um 19 Treffer besseres Torverhältnis würde United bei Punktgleichheit zum Meister machen.

"Fergie fährt es ein"

Manchester United-Trainer Sir Alex Ferguson, der vor seinem zehnten Meistertitel innerhalb von 16 Jahren steht, war nach dem letzten Heim-Match schon in Feierstimmung und wünschte den ManU-Fans im ausgelassen feiernden Stadion Old Trafford nach der Partie "viel Spaß in Wigan nächstes Wochenende".

"Fergie fährt es ein", urteilte Englands größte Boulevardzeitung "News of the World", "noch 90 Minuten bis zum Titel."

Besonderes Lob hob sich Ferguson für Ronaldo auf, der mit den Treffern seine Saisonausbeute auf 40 Tore erhöhte: "Seine Bilanz ist phänomenal." Der 23-jährige Portugiese kommt damit den Rekorden von ManU-Legenden Denis Law (46 Treffer 1963/64) und Ruud van Nistelrooy (44 Treffer 2002/03) ganz nahe. Ein Tor-"König im Wartestand", schrieb der "Observer".

Nani mit Ausraster

Gegen West Ham hatte ManU auch ohne den angeschlagenen Wayne Rooney kaum Mühe. Ronaldo (3./24. Minute), Carlos Tevez (26.) und Michael Carrick (59.) trafen für United, Dean Ashton gelang mit einem sehenswerten Fallrückzieher der Ehrentreffer für die unterlegenen Ost-Londoner (28.), die in der vergangenen Saison noch mit 1:0 in Old Trafford gewonnen hatten.

Dabei standen ab der 37. Minute nur noch zehn Red Devils auf dem Platz. Nani sah nach einem Kopfstoß gegen Hammers-Kapitän Lucas Neill zu Recht die Rote Karte.

Santa Cruz wieder stark

Mit einem 0:2 (0:0) gegen Wigan Athletic verspielte derweil Aston Villa so gut wie alle Chance auf den vom FC Everton gehaltenen Platz fünf, der zur Teilnahme am UEFA-Pokal berechtigt.

Villa bleibt aber erster Aspirant auf einem Startplatz beim Intertoto-Cup, den allerdings noch Blackburn Rovers streitig machen könnte.

Dank zwei Toren von Ex-Bayern-Profi Roque Santa Cruz (45.+2/77.) schlugen die Rovers Derby County mit 3:1 (1:1) und machten das Schlusslicht zum schlechtesten Team in der Geschichte der Premier League. Santa Cruz schraubte seine Bilanz damit auf 23 Saisontreffer. 

Der kleine FC Fulham vermied mit einem dramatischen 2:0 (0:0)-Sieg im Keller-Duell gegen Birmingham City den vorzeitigen Abstieg.

Der Verein von Moritz Volz, der einmal mehr nichts zum Aufgebot gehörte, kletterte sogar aus der Relegationszone.

Der frühere Herthaner Kevin- Prince Boateng kam bei Tottenham Hotspurs 1:0 (1:0)-Sieg über den nun abstiegsgefährdeten FC Reading zu einem Kurzeinsatz und spielte ab der 77. Minute für Spurs Matchwinner Robbie Keane (16.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung