Serie A

Brisantes Finale zwischen Inter und Rom

SID
Freitag, 16.05.2008 | 13:17 Uhr
Inter, Serie A, Mancini
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Rom - Italien hält den Atem an. Vor dem brisanten Fernduell um die italienische Meisterschaft zwischen Inter Mailand und dem AS Rom befürchten die Behörden am letzten Spieltag Fan-Randale.

Die Fans beider Titelaspiranten erhielten für die Auswärtsspiele in Parma und Catania Stadionverbot. "Wir kommen trotzdem", kündigten die Inter-Fanclubs eine friedliche Invasion im nur 100 Kilometer von Mailand entfernten Parma an.

Parmas Bürgermeister Pietro Vignali macht sich große Sorgen. Sollte Titelverteidiger Inter trotz des einen Punkts Vorsprung vor den Römern seinen 16. Meistertitel noch verspielen, könnte sich der Frust der Interisti in Parma entladen.

Polizei rüstet auf

Würde Inter dagegen mit einem Sieg zum dritten Mal in Serie italienischer Meister, gäbe es auch keine Entwarnung. Dann würde der Drittletzte aus Parma nämlich in die Serie B absteigen und die Polizei müsste die enttäuschten Parma-Anhänger durch die jubelnden Inter-Fans vor dem Stadion hindurch schleusen. Ein Horrorszenario für die Behörden.

Exakt die selbe Situation ergibt sich bei Roms Gastspiel beim Viertletzten der Serie A in Catania. Auch hier spielt Rom um den Titel und Catania gegen den Abstieg.

Anreise verboten 

Vor dem Hintergrund der Fan-Krawalle vor gut einem Jahr, bei denen in Sizilien ein Polizist erschlagen worden war, hat das Innenministerium den Rom-Fans deshalb sogar die Anreise nach Catania verboten.

Das sportliche Duell gerät angesichts der befürchteten Fan- Ausschreitungen beinahe in den Hintergrund. Obwohl Inter in den vergangenen Wochen 10 Punkte Vorsprung verspielte, zwei Titel- Matchbälle vergab und seit zwei Spieltagen nicht mehr gewonnen hat, setzt Italiens Nationaltrainer Roberto Donadoni weiter auf die Mailänder.

Druck für Inter groß

"Inter ist mein Favorit", sagt Donadoni. Der Druck auf Inter ist enorm, weiß Trainer Roberto Mancini, der im Sturm auf den erfahrenen Julio Cruz und den erst 17 Jahre alten Senkrechtstarter der Saison, Mario Balotelli, setzt.

Während Inter zittert, fühlen sich die Römer in der Außenseiterrolle sichtlich wohl. "Natürlich wird Inter Meister", wiederholt der verletzte Francesco Totti immer wieder, um seinem Team den Druck zu nehmen.

Bester Fußball in Europa

"Aber wir haben den besten Fußball in Europa gespielt", impfte er seinen Kollegen vor dem Saisonfinale gleichzeitig noch einmal Selbstvertrauen ein. "Wir glauben an unsere Titelchance", sagt auch Roms Trainer Luciano Spalletti.

Eine Sensation wäre der Scudetto für Rom dennoch, da Inter auch schon bei Punktgleichheit wegen des gewonnenen direkten Vergleichs mit Rom den Titel sicher hätte. 200.000 Euro Titelprämie hat der AS Rom für jeden Spieler in Aussicht gestellt. Die Inter-Stars würden 250.000 Euro kassieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung