News und Gerüchte

Sechs Monate Haft für Barton

Von Thomas Ziemann
Mittwoch, 21.05.2008 | 12:02 Uhr
barton
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Nun ist es rechtskräftig: Newcastles Mittelfeldspieler Joey Barton muss ins Gefängnis.

Der 25-jährige hatte sich bereits im April schuldig bekannt und bekam nun vom Liverpooler Crown Court das Strafmaß genannt - sechs Monate Haft.

Das war passiert: Barton, durchaus als Böser Bube bekannt, war am 27. Dezember in eine Schlägerei vor einem Fast-Food-Restaurant verwickelt. Noch in der gleichen Nacht wurde er mit seinem Bruder Andrew und einer Bekannten für mehrere Tage in U-Haft genommen.

Kein Kind von Traurigkeit

Nicht zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere sorgt der einmalige englische Nationalspieler für Aufruhr. Trauriger Höhepunkt - eine Schlägerei mit seinem damaligen Teamkollegen von Manchester City, Ousmane Dabo, der daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Sein Verein Newcastle United will sich noch nicht zum Urteil äußern. Auf der Homepage der Magpies heißt es: "United hat die Strafe, die der Crown Court gegen Barton verhängt hat zur Kenntnis genommen. Der Verein wird das Urteil prüfen und für den Moment keine weitere Stellungnahme abgeben".

Wenger verpflichtet Samir Nasri: Endlich mal eine positive Nachricht für Arsene Wenger. Ob Hleb, Adebayor oder gar Fabregas, Wechselgerüchte rund um die Arsenal-Profis bestimmten die Schlagzeilen der vergangenen Wochen.

Die Gunners überweisen für den französischen Nationalspieler 15 Millionen Euro Ablöse an Olympique Marseille, wie die Sportzeitung "L'Équipe" berichtete. Auch Real Madrid soll an Nasri interessiert gewesen sein.

Athletico schnappt sich Ujfalusi: Der kleine Nachbar von Real Madrid hat den tschechischen Internationalen Tomas Ujfalusi vom AC Florenz verpflichtet.

Der ehemalige HSV-Profi erhält bei den Madrilenen einen Drei-Jahres-Vertrag.

Robinho um jeden Preis? Spanischen Medienberichten zufolge hat der FC Chelsea dem frischgebackenen spanischen Meister, ein königliches Angebot vorgelegt.

35 Millionen Euro soll Geldgeber Abramowitsch der flinke Brasilianer wert sein. Reals Coach Bernd Schuster sprach sich aber gleich für einen Verbleib Robinhos aus. "Er ist ein extrem wichtiger Spieler für unser Team. Warum sollte ich ihn gehen lassen?"

Pep mag Florent: Sollte sich Robinho tatsächlich für einen Wechsel entscheiden, könnte die Zeit von Florent Malouda beim FC Chelsea womöglich abgelaufen sein.

Das hat sich auch Barcas Neu-Coach Josep Guardiola gedacht und schon mal vorsichtig in England angefragt.

Beim Spieler selbst rennt Pep damit anscheinend offene Türen ein. "Im Fußball kann alles passieren", antwortete Malouda vielsagend, als er auf seine Zukunft angesprochen wurde.

Riera an die Anfield Road: Wie die englische Zeitung "Sun" berichtet, hat Liverpools Coach Rafa Benitez ein Auge auf Espanyols Flügelspieler Albert Riera geworfen.

Die Reds würden sich die Dienste des 26-jährigen Spaniers rund 8 Millionen Euro kosten lassen.

15 Millionen für Arschawin: Und noch ein Investor - Thaksin Shinawatra von Manchester City hat laut der "Sun" Interesse an einer Verpflichtung des russischen UEFA-Pokal-Siegers Andrei Arschawin von Zenit St. Petersburg. Kostenpunkt: Schmale 15 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung