Chelsea jagt Torres

Von Carolin Blüchel
Dienstag, 13.05.2008 | 12:55 Uhr
liverpool, torres
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Wen Roman Abramowitsch haben will, den bekommt er für gewöhnlich. Schließlich spielt Geld keine Rolle. Bei Fernando Torres beißt sich der Chelsea-Boss aber die Zähne aus.

Der FC Liverpool denkt nicht im Traum daran den Angreifer zu verkaufen. Laut "Radio Marca" haben die Reds ein 50-Millionen-Angebot des FC Chelsea zurückgewiesen. Der 22-Jährige sei unverkäuflich.

Torres, der erst vor der Saison für 36 Millionen Euro von Atletico Madrid an die Anfield Road gewechselt war, hat mit 24 Treffern bereits richtig eingeschlagen.

Shopping-Wahn bei ManUtd: Im Freudentaumel der 17. Meisterschaft hat sich der Geschäftsführer von Manchester United, David Gill, zu einem Versprechen hinreißen lassen. Teammanager Alex Fergusan darf wie bereits im Vorjahr auf große Einkaufstour gehen.

"Wenn wir uns personell verstärken können, werden wir das tun", so Gill bei "BBC". "Wir spielen in der besten Liga der Welt. Um weiterhin ganz oben mitzuspielen, müssen wir immer wieder nachrüsten."

Gerüchten zufolge stehen Stürmer Michael Owen (Newcastle United) und Abwehrspieler Micah Richards (Manchester City) ganz oben auf der Einkaufsliste.

Ohrfeige für Becks: Los Angeles Galaxy kommt einfach nicht in die Erfolgsspur. Von sieben Saisonspielen gewann das Team von Ruud Gullit nur zwei. Den Grund für die latente Erfolglosigkeit will der Trainer auch bereits ausfindig gemacht haben. Ohren auf, David Beckham!

"Uns fehlt ein Führungsspieler", so Gullit gegenüber der "Los Angeles Times" und verpasste damit dem ehemaligen Kapitän der englischen Nationalmannschaft eine schallende Ohrfeige. "Uns fehlt Erfahrung und die Qualität auf Schlüsselpositionen", so der Niederländer weiter.

Becks, der gemeinsam mit Landon Donovan bisher elf der 14 Galaxy-Tore erzielte, sei nicht derjenige, der die Mannschaft auf dem Feld lautstark führe.

Königliche Einigkeit: Robinho fühlt sich wohl bei Real Madrid. Das machen sich die Königlichen zunutze und wollen laut der spanischen Zeitung "Marca" den Vertrag des Brasilianers vorzeitig um weitere vier Jahre verlängern - zu verbesserten Konditionen, versteht sich.

Der derzeitige Kontrakt des 24-Jährigen läuft bis Juni 2010.

15 Millionen für Güiza: Der FC Valencia plant den Umbruch. Zu den Plänen von Sportdirektor Juan Sanchez gehört nach Informationen der "Marca" auch die Verpflichtung von Stürmer Dani Güiza von RCD Mallorca. Die Ablösesumme für den Führenden der Torjägerliste in Spanien soll 15 Millionen Euro betragen.

Güiza war zuletzt auch mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht worden.

Milan wildert bei Barca: Der FC Barcelona selbst ist jedoch auch ins Visier der Einkaufswütigen gerückt. Offenbar hat der AC Mailand ein Auge auf die halbe Mannschaft der Katalanen geworfen.

Neben Gianluca Zambrotta und Ronaldinho gilt das Interesse von Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani vor allem Carles Puyol und Deco. Das berichtet "El Mundo Deportivo".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung