Nach Sexskandal mit Transvestiten

Prostituierte entlasten Ronaldo

Von SPOX
Mittwoch, 07.05.2008 | 16:12 Uhr
ronaldo, milan, sexskandal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Transvestiten aus Ronaldos angeblicher Sexnacht haben bei einer Polizei-Vernehmung eine Falschaussage zugegeben.

Zwei der drei Prostituierten, die in der vergangenen Woche mit dem Ex-Weltmeister im Hotelzimmer waren, sagten aus, dass er weder sexuelle Handlungen noch Drogen haben wollte.

Ronaldo hatte das Trio in der Nacht zum 28. April zu einem Schäferstündchen in ein Stundenhotel mitgenommen, dann aber bemerkt, dass es sich um Transvestiten handelte. 

Transvestiten haben gelogen

"Sie haben zugegeben, dass sie gelogen haben. Es gab keine Drogen und keinen Sex in der Nacht. Sie sagten, sie haben alles erfunden, weil sie es nicht schafften, das Geld mit ihrer Erpressung zu bekommen", bestätigte Polizei-Chef Carlos Nogueira.

Die Transvestiten, die sich Andreia, Albertine und Carla nennen, hatten Ronaldo vorgeworfen, er habe in Anspruch genommene Dienste nicht bezahlt und Drogen kaufen wollen. Umgerechnet 20.000 Euro soll das Trio vom Fußballer gefordert haben, damit die Story nicht an die Presse gerät.

Derzeit erholt sich Ronaldo in seiner Heimat Brasilien von einer Operation wegen eines Risses der Patellasehne am linken Knie, den er sich im Februar zugezogen hatte.

Beschämende Dummheit

Um seinen Ruf zu retten, hatte Ronaldo am Sonntag im brasilianischen Fernsehsender "TV Globo" zu der pikanten Geschichte mit den Transvestiten Stellung genommen. Er sei "beschämt" über diese "Dummheit".

"Es ist, als ob ein Orkan mein Haus niedergerissen hat", sagte er.

"Das beschmutzt für immer meine Karriere, aber ich muss sie wieder aufbauen."

Zumindest die Grundmauern hat Ronaldo mit dem Geständnis der drei Transvestiten wieder aufbauen können.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung