Nach Sexskandal mit Transvestiten

Prostituierte entlasten Ronaldo

Von SPOX
Mittwoch, 07.05.2008 | 16:12 Uhr
ronaldo, milan, sexskandal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Die Transvestiten aus Ronaldos angeblicher Sexnacht haben bei einer Polizei-Vernehmung eine Falschaussage zugegeben.

Zwei der drei Prostituierten, die in der vergangenen Woche mit dem Ex-Weltmeister im Hotelzimmer waren, sagten aus, dass er weder sexuelle Handlungen noch Drogen haben wollte.

Ronaldo hatte das Trio in der Nacht zum 28. April zu einem Schäferstündchen in ein Stundenhotel mitgenommen, dann aber bemerkt, dass es sich um Transvestiten handelte. 

Transvestiten haben gelogen

"Sie haben zugegeben, dass sie gelogen haben. Es gab keine Drogen und keinen Sex in der Nacht. Sie sagten, sie haben alles erfunden, weil sie es nicht schafften, das Geld mit ihrer Erpressung zu bekommen", bestätigte Polizei-Chef Carlos Nogueira.

Die Transvestiten, die sich Andreia, Albertine und Carla nennen, hatten Ronaldo vorgeworfen, er habe in Anspruch genommene Dienste nicht bezahlt und Drogen kaufen wollen. Umgerechnet 20.000 Euro soll das Trio vom Fußballer gefordert haben, damit die Story nicht an die Presse gerät.

Derzeit erholt sich Ronaldo in seiner Heimat Brasilien von einer Operation wegen eines Risses der Patellasehne am linken Knie, den er sich im Februar zugezogen hatte.

Beschämende Dummheit

Um seinen Ruf zu retten, hatte Ronaldo am Sonntag im brasilianischen Fernsehsender "TV Globo" zu der pikanten Geschichte mit den Transvestiten Stellung genommen. Er sei "beschämt" über diese "Dummheit".

"Es ist, als ob ein Orkan mein Haus niedergerissen hat", sagte er.

"Das beschmutzt für immer meine Karriere, aber ich muss sie wieder aufbauen."

Zumindest die Grundmauern hat Ronaldo mit dem Geständnis der drei Transvestiten wieder aufbauen können.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung