International

Land-Disput um südafrikanisches WM-Stadion

SID
Mittwoch, 30.04.2008 | 14:58 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Johannesburg - Nach mehreren Streiks droht den Organisatoren der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika nun ein juristischer Disput um das im Bau befindliche Stadion in Nelspruit.

Am 13. Mai wird das zuständige Oberlandesgericht einen Antrag der Eigentümer-Familie prüfen, die den Verkauf des Baugrunds nach Angaben der Zeitung "The Citizen" durch seine Verwalter bestreitet. Diese hatten das Grundstück für einen symbolischen Rand (0,08 Euro) an das Mbombela-Konsortium verkauft.

"Die Verwalter hatten keine legale Vollmacht für den Landverkauf im Auftrag der Eigentümer - vor allem nicht für so einen Betrag", zitiert das Blatt den Anwalt der Eigentümer, der ergänzte: "Wenn das Gericht dem Antrag stattgibt, wird der Verkaufsvertrag ungültig und das Stadion wird letztlich der Matsafeni-Familie gehören."

Die Baustelle für das Mbombela-Stadion in Nelspruit war mehrfach Schauplatz von Streiks, mit denen die Arbeiter erfolgreich Forderungen nach einer besseren Bezahlung durchgesetzt haben.

Südafrika richtet 2010 die erste Fußball-WM des Kontinents aus, dem ein Jahr zuvor der Cofederations Cup vorgeschaltet ist.

Die Entscheidung, ob Port Elizabeth Spielort sein wird, wird nun auf einer Sitzung am 5. und 6. Mai fallen. Sollte die Arena den Standards des Weltverbands FIFA nicht genügen, würde das Testturnier im Juni 2009 nur in vier Stadien ausgerichtet werden.

Ursprünglich sollte eine Entscheidung über Port Elizabeth bereits an diesem Dienstag getroffen werden. Die Verschiebung habe allerdings nichts mit den Baufortschritten in Port Elizabeth zu tun, sondern sei eine reine Terminangelegenheit, teilte die FIFA mit.

Während die Bevölkerung des WM-Ausrichters die Fertigstellung der WM-Stadion nach einer neuen Studie zunehmend positiver beurteilt, macht sich vor allem wegen der Energiekrise Pessimismus in anderen Bereichen breit.

Die Zeitung "Business Day" zitiert aus der Studie des Meinungsforschungsinstituts African Response, dass in den städtischen Gebieten nur 36 Prozent der befragten Südafrikaner der Ansicht sind, ihr Land könne den Strombedarf für die WM 2010 decken. Auch beim Aspekt Sicherheit gab es gegenüber einer Vergleichsstudie aus dem Vorjahr sinkende Werte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung