Ehrendivision

Stevens erbt bei Eindhoven den Meistertitel

SID
Montag, 21.04.2008 | 15:23 Uhr
fußball, international, eindhoven
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Den Haag - Noch-HSV-Coach Huub Stevens kann zuversichtlich in die Zukunft schauen. Sein künftiger Verein PSV Eindhoven hat zum vierten Mal in Serie die niederländische Ehrendivision als Klassenbester beendet.

Stevens erbt damit nicht nur den Meistertitel, auf den der PSV inzwischen ein Abonnement zu haben scheint, sondern auch die direkte Champions-League-Teilnahme, die sein aktueller Klub Hamburger SV gerade zu verspielen droht.

Zumindest finanziell muss sich der vom Philips-Konzern gesponserte Spitzenklub aus Eindhoven also keine Sorgen machen.

Sieben Mal in den vergangenen zehn Jahren haben sich die Rot-Weißen den Titel geholt, am Sonntag reichte ein 1:0 gegen Vitesse Arnheim. Eine Schmach für Rekordmeister Ajax Amsterdam, der wie schon in der vorigen Saison am letzten Spieltag das Nachsehen hatte.

Der Rückstand, den Ajax in der Vorrunde nicht zuletzt als Folge interner Fehden hatte entstehen lassen, erwies sich als zu groß. Trotz eines glatten 5:1-Sieges über Heracles Almelo blieb die Möglichkeit, den PSV noch zu überholen, eine theoretische.

Mutloses Ajax nach PSV-Führungstor

Frust machte sich breit, als die Nachricht vom PSV-Führungstor Ajax erreichte. "Da hat uns der Mut verlassen", gestand Interims-Trainer Adrie Koster ein. In der kommenden Saison soll Nationaltrainer Marco van Basten den Kurs des Amsterdamer Traditionsklubs wieder in Richtung Meisterschaft setzen.

Genau dies wird auch von Stevens in Eindhoven erwartet. Doch ein Spaziergang wird es nicht werden, sagt zumindest das niederländische Fußball-Idol Johan Cruyff voraus.

Zwar sei der PSV "zurecht" Meister geworden, doch die Art und Weise, wie die Rot-Weißen das geschafft haben, stimme nachdenklich, schrieb Cruyff im "Telegraaf".

Spitz wies der Ajax-Freund darauf hin, dass die Eindhovener in der gesamten Saison ganze 65 Mal zwischen die Pfosten getroffen haben. "Anti-Fußball" schallte es am Sonntag auch von den Rängen in Arnheim.

Huntelaar mit 33 Treffern Toptorjäger

Bei Punktgleichheit am Saisonende hätte Ajax die Konkurrenten lässig durch das bessere Torverhältnis auf Rang zwei verwiesen. Die Amsterdamer um Torschützenkönig Klaas Jan Huntelaar (33 Treffer) trafen immerhin 94 Mal ins gegnerische Netz.

Eindhovens Torhüter Heurelho Gomes, der bei nur 24 Gegentreffern sein Gehäuse so sauber hielt wie keiner seiner Kollegen in der Ehrendivision, lässt dies kalt: "Ständig wird gesagt, Ajax spiele besser Fußball als wir. Nach meiner Meinung ist derjenige der beste, der an der Spitze steht."

Wie eine Mahnung für Stevens klingt dagegen die Diagnose, die Cruyff mit der ihm eigenen Weisheit so formuliert: "Im Nachhinein ist alles gut, aber in Zukunft muss es unbedingt besser werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung