Toppmöller nicht mehr Trainer von Georgien

SID
Dienstag, 01.04.2008 | 18:53 Uhr
Fußball, Toppmöller, Georgien
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Tiflis - Klaus Toppmöller ist nach Angaben der Agentur Interfax nicht mehr Trainer der georgischen Nationalmannschaft.

Der frühere Bundesliga-Profi und der Fußballverband der Kaukasusrepublik hätten den Vertrag nach einem Treffen im gegenseitigen Einvernehmen gelöst, hieß es in Tiflis.

Als Grund nannte ein Verbandssprecher die "sehr mittelmäßige Leistung" der Nationalmannschaft in der jüngsten EM-Qualifikation. Dabei hatte Georgien als Tabellensechster der Gruppe B hinter Italien, Frankreich, Schottland, der Ukraine und Litauen das Weiterkommen klar verpasst.

Zahlungen von 2006 stehen aus 

Toppmöller hatte dem Verband in Tiflis mit einem Prozess gedroht, da er und sein Team seit Oktober kein Gehalt mehr erhalten hätten. Zudem stünden Zahlungen von 2006 aus, hatte der 56-Jährige der georgischen Sportzeitung "Lelo" gesagt.

Toppmöller trainierte die Nationalmannschaft seit Februar 2006. Für den früheren Bundesliga-Trainer von Eintracht Frankfurt, des VfL Bochum, Bayer Leverkusen und des Hamburger SV war es die erste Aufgabe im Ausland. Ein Nachfolger stehe nicht fest, sagte der Verbandssprecher in Tiflis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung