Wieder negative Schlagzeilen

Prügel für Carlos Alberto

Von SPOX
Dienstag, 08.04.2008 | 16:30 Uhr
Carlos Alberto, Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - In Bremen war man nicht glücklich geworden mit Carlos Alberto.

Obwohl mit einigen Vorschußlorbeeren und einer saftigen 8,5-Millionen-Euro-Ablöse an die Weser gewechselt, kehrte der Brasilianer nach einem halben Jahr bei Werder als Leihspieler wieder zurück in seine Heimat.

Zu viel hatte sich der 23-Jährige in Bremen geleistet, zu häufig war er abseits des Platzes negativ aufgefallen, statt auf dem Feld zu glänzen. Also rein ins Flugzeug und zurück zum FC Sao Paolo.

Zu spät zum Training

Auch in Brasilien sorgt Carlos Alberto nun wieder für Schlagzeilen, und wieder sind es negative. Wie "Bild" berichtet, wurde der Mittelfeldspieler in Sao Paolo von einem Teamkollegen verprügelt.

Grund dafür: Carlos Alberto war am vergangenen Freitag zu spät zum Training erschienen, woraufhin die ganze Mannschaft zur Strafe einen Tag früher als geplant ins Trainingslager geschickt wurde.

15 Tage suspendiert

Kollege Fabio Santos konnte sich darüber allerdings so gar nicht freuen, wollte er doch bei seiner Familie bleiben, nachdem er nur wenige zuvor Vater geworden war. Also griff er sich Carlos Alberto, ging auf ihn los und verprügelte ihn.

Während Santos für einen Monat suspendiert wurde, kam Carlos Alberto fürs Zuspätkommen mit 15 Tagen davon.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung