Harmonie zum georgischen Verband gestört

Toppmöller will Fußballverband verklagen

SID
Sonntag, 30.03.2008 | 12:25 Uhr
Griechenland, Fußball, Toppmöller
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Tiflis/Hamburg - Die Harmonie zwischen Klaus Toppmöller und dem Georgischen Verband (GFF) ist empfindlich gestört.

Der deutsche Fußball-Nationalcoach der Georgier will die Verbandsspitze verklagen, weil er und sein Trainer-Team, dem auch Bruder Heinz Toppmöller und Ralf Minge angehören, seit Oktober kein Gehalt mehr erhalten haben und zudem noch Rückzahlungen von 2006 ausstünden, sagte Toppmöller der georgischen Sportzeitung "Lelo" im Interview.

"Ich wurde immer wieder vertröstet und es gab viele Versprechungen, dass wir unser Gehalt letztlich bekommen, aber das ist bis jetzt nicht passiert", monierte Toppmöller. Und stellte dem Verband ein Ultimatum: Sollten die Versäumnisse bis Montag nicht behoben sein, werde er die GFF verklagen. Toppmöller: "Ich habe schon mit meinem Anwalt gesprochen. Das weiß auch Verbandschef Nodar Akhalkatsi."

Toppmöller mit Galgenhumor 

Unzufrieden ist der Coach Toppmöller auch in anderem Zusammenhang. Er empfindet es als höchst unprofessionell, dass für das Länderspiel gegen Nordirland (1:4) 20 Spieler eingeladen worden waren, von denen zehn gar nicht einsatzfähig waren. Drei Kicker waren nicht angereist, weil ihnen das nötige Visum fehlte.

"Das ist dumm. Ich fürchte, dass für das nächste Test-Spiel gegen Portugal überhaupt keiner kommt", meinte Toppmöller mit Galgenhumor. Zugleich stellte der in Georgien "Herr Klaus" genannte Toppmöller klar: "Organisatorische Dinge muss der Verband regeln, nicht ich!"

Neuer Kontrakt bis 2010 

Unterschiedliche Aussagen gibt es auch über "Toppis" Vertrag in Georgien. Der deutsche Ex-Nationalspieler betont stets, sein Ende 2007 ausgelaufener Kontrakt habe sich bereits im November automatisch verlängert, weil er damals von keiner Seite aufgekündigt worden war.

Der neue Kontrakt, hatten GFF-Präsident Akhalkatsi und Toppmöller öffentlich erklärt, laufe bis 2010. GFF-Generalsekretär Utscha Ugulava sagte "Lelo" jedoch, Toppmöllers Vertrag hätte sich nur dann automatisch verlängert, wenn Georgien in seiner Qualifikations-Gruppe zur EM unter die ersten Drei gekommen wäre.

Machtkampf an der Verbandsspitze 

"Über die Vertragsangelegenheit ist in Georgien falsch berichtet worden. Ich verstehe bis heute nicht, warum das so war. Aber mein Vertrag läuft bis 2010", widersprach Toppmöller. In Georgien wird bereits spekuliert, dass der deutsche Coach entlassen werden könnte.

Nach dem 1:4 gegen Nordirland hatte es Berichte gegeben, dass er im Machtkampf an der Verbandsspitze zwischen Präsidant Akhalkatsi und "Vize" Revaz Arveladze das unglückliche Opfer sein könnte.

"Ich will in Georgien bleiben" 

Toppmöller jedoch geht davon aus, dass er weitermachen darf. "Ich will in Georgien bleiben, ich bin motiviert und möchte die Mannschaft zur WM 2010 führen", stellte der ehemalige Bundesliga-Torjäger klar. Allerdings müssten die Arbeitsbedingungen optimiert werden.

"Ich brauche Garantien dafür, dass organisatorisch alles besser wird. In dieser Hinsicht schließ ich sonst nicht aus, dass ich selbst kündige. Am Montag werden wir alles besprechen und dann sehen wir weiter."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung